Scrubs Season 1

Scrubs Season 1

Erscheinungsjahr:   2001
Regie:   Bill Lawrence
Adam Bernstein
Jeffrey Melman
Craig Zisk
Chris Koch
Marc Buckland

[mehr]


Darsteller:   Zach Braff
Sarah Chalke
Donald Faison
Ken Jenkins
John C. McGinley
Judy Reyes
Neil Flynn
Alona Wright
Robert Maschio

OFDB Inhalt:
Am etwas chaotischen und etwas psychotischen Hospital "Sacred Heart" lernen drei junge Ärzte den Krankenhausalltag am eigenen Leib kennen: John "J.D." Dorian (Zach Braff) hat dabei allerlei Lektionen im Umgang mit Krankheit, Tod, Patienten, Ärzten und ihrer aller Neurosen zu lernen. Ständig zwischen dem despotischen Leiter Dr.Kelso und dem fachlich großartigen, aber menschlich psychopathischen Dr.Perry Cox (John C. McGinley) schwankend, muß er seinen Weg machen, der durch einen ihm mißgünstigen Hausmeister (Neil Flynn) noch zusätzlich erschwert wird. Sein bester Kumpel und Mitbewohner Dr.Chris Turk (Donald Faison) bestreitet derweil den Weg zum Chirurgen, als er sich in die Schwester Carla (Judy Reyes) verliebt, während die junge Dr.Eliot Reid (Sarah Chalke) damit zu kämpfen hat, daß sie ihren Stoff aus Lehrbüchern zwar beherrscht, aber im Umgang mit Menschen unbehauen ist – und da ist das Schicksal, ein Kind reicher Eltern zu sein, nicht förderlich.
Gemeinsam bemühen sie sich durch alle Hoch und Tiefs des Alltag, gemeinsam oder getrennt…

Nun wanderte die erste Staffel dieser ziemlich genialen Serie endlich in meine Sammlung. Auch die anderen werden noch Folgen, das ist nun beschlossene Sache. Auch wenn ich Season 1 nun zum vierten oder fünften Mal gesehen habe macht es immer noch ziemlichen Spaß. Der Grund, Scrubs ist nicht nur einfach eine Platte Comedy. Es sind die Momente fürs Herz die diese Serie so besonders machen. Aber es sind neben den wirklich exzellenten Drehbüchern natürlich auch die wirklich tollen Schauspieler die nach der ersten Staffel schon sehr ans Herz wachsen. Tolle Folgen der ersten Staffel sind unter anderem "Meine Beziehung" in der J.D. mit Elliot zusammenkommt und auch kurz darauf wieder auseinander. Super auch die Doppelfolgen "Meine Zweifel" und "Mein Held", jeweils mit Brendan Fraser in einer Gastrolle. Die beiden Folgen zählen schon zum besten was die Serie zu bieten hat, dicht gedrängt mit vielen anderen Folgen die ebenfalls so exzellent sind. Die Serie hat einfach viele Höhepunkte. Diese entstehen durch die Verbindung von genialer Comedy und einigen Drama Elementen die nie aufgesetzt wirken sondern perfekt durch die Schauspieler getragen werden. Ein weiteres Beispiel für eine dieser Drama Episoden ist "Meine Lieblingspatientin" in welcher J.D. Elliot und Turk Bekanntschaft damit machen, dass sie nicht jedem helfen können und das Patienten auch einmal sterben. Exzellent gespielt und geschrieben und ein weiteres Sahnestück der Serie.Ebenso gut ist aber auch der Soundtrack. Wenn man alle Lieder jeder Staffel hört, ist man erst einmal für einen Tag beschäftigt. Dazu hat man allerdings auch viele viele wirklich geniale Songs die meist recht unbekannt sind aber in die Serie wirklich super reinpassen. Es ist einfach, ich würde sagen die beste Serie auf dem Comedy Sektor (knapp vor Friends) wegen dem Faktor Drama und dem genialen Schauspieltalent aller Beteiligten.

 10/10