Mit 1975 markierte Beiträge

Profondo Rosso – Rosso – Die Farbe des Todes

Rosso – Die Farbe des Todes
Originaltitel: Profondo Rosso – Erscheinungsjahr: 1975 – Regie: Dario Argento



Darsteller:
David Hemmings, Daria Nicolodi, Gabriele Lavia, Macha Méril, Eros Pagni, Giuliana Calandra, Piero Mazzinghi, Glauco Mauri, Clara Calamai, Aldo Bonamano u.A.

Filmkritik: Dario Argento. Vom italienischen Filmkritiker, zum hochgeschätzten Horror-Regisseur der 70er und 80er Jahre, bis hin zum Murksmaestro der 90er und 2000er, in denen er zumeist beweist, dass wohl viele ziemlich großartige Beiträge zum Genre-Kino wohl doch eher den glücklichen Umständen zuzurechnen sind. Einer dieser großartigen Beiträge davon ist „Profondo Rosso“.

Aufgezogen als Giallo klassischer Schule setzt auch hier die Handlung aus einer Mischung aus Krimi-Ästhetik und für die Zeit ziemlich explizit ausgespielten Mordszenen. Nachdem nämlich eine übernatürlich begabte Dame scheinbar einen Mörder im Raum bei einer ihrer Auftritte wahr nimmt, wird sie daraufhin schnell von selbigem besucht und umgebracht. Ein junger Pianist bekommt den Mord mit und fängt erst widerwillig, dann aber immer obsessiver an, eigene Nachforschungen anzustellen. Im zur Seite steht eine junge, kesse Reporterin, die gleichzeitig auch als Love-Interest fungiert und dem Ganzen einen netten „romantic comedy“ Subplot hinzufügt.

Glanzzeiten-Argento wäre natürlich nicht Argento, wenn die Optik und Musik nicht auf höchstem Niveau wären. So gibt es fantastische Kamerafahrten, atmosphärische Einstellungen und generell eine Inszenierung, die spielerisch leicht Spannung, Humor als auch richtigen Horror zu variieren weiß. Was die passende musikalische Untermalung angeht, so liefert die italienische Band „Goblin“ einmal mehr den Soundtrack und schafft hiermit wohl einen der Besten, der jemals für einen Horrorfilm geschaffen wurde...

Weiterlesen

The Rocky Horror Picture Show

The Rocky Horror Picture Show

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 1975
Regie: Jim Sharman

Darsteller: Tim Curry
Susan Sarandon
Barry Bostwick
Richard O’Brien
Patricia Quinn
Nell Campbell
Jonathan Adams
Peter Hinwood
Meat Loaf
Charles Gray

Inhalt@OFDB

Da die aktuelle Folge der Serie "Glee" komplett aus Songs von "The Rocky Horror Picture Show" bestand, und mir viele der Songs überraschend sehr sehr gut gefielen, beschloss ich den Film schnellstens nachzuholen.
"The Rocky Horror Picture Show" hat wohl mit den Begriff "Kultfilm" definiert. Seitdem der Film(der auf dem gleichnamigen Musical basiert) das damals uraufgeführt wurde, läuft er auch heute noch regelmäßig in einigen Kinos in den USA bzw. sogar in einem Kino in München und wird jedes Mal von zahlreichen Fans frenetisch gefeiert.
Der Film orientiert sich handlungstechnisch grob an der Frankenstein-Geschichte, hievt diese aber auf einen ganz neuen Level. Frankenstein heißt hier Frank N. Furter und ist eine Transe. Tim Curry gibt in der Rolle sein Spielfilmdebut. Furter erschafft eine Kreatur, die anders als Frankensteins Monster keine Abscheulichkeit ist sondern ein blonder, muskelbepackter Schönling. Zeuge dieser und aller weiteren seltsamen Vorkommnisse im Schloss von Furter wird das Pärchen Brad und Janet, die aufgrund eines geplatzten Reifens eigentlich nur ein Telefon gesucht haben, aber nun mitten in der Monsterzeremonie stecken. Und das ist noch nicht einmal das abgedrehteste an diesem Abend.
"The Rocky Horror Picture Show" ist ein Musical durch und durch. Regelmäßig singen die Protagonisten und bringen so zwar die Handlung kaum vorwärts, unterhalten den Zuschauer aber mit tollen Texten und feinen Melodien. Die Songs sind das echte Highlight des Films. Allein für die Stücke "The Time Warp", "Hot Patootie-Bless My Soul" und "Touch-a Touch-a Touch-a Touch me" lohnt sich die Sichtung des Films schon...

Weiterlesen

French Connection 2

French Connection 2

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 1975
Regie: John Frankenheimer

Darsteller: Gene Hackman
Fernando Rey
Bernard Fresson
Jean-Pierre Castaldi
Charles Milot
Cathleen Nesbitt
Pierre Collet
Alexandre Fabre

Inhalt@OFDB

Das offene Ende des ersten Films schrie ja für viele geradezu nach einem Nachfolger. Dieser kam dann 4 Jahre später unter der Regie des, leider vor einigen Jahren verstorbenen, John Frankenheimer. Doch wer bei dem Namen direkt an spektakuläre Verfolgungsjagden mit Autos denkt("Ronin"), der irrt zumindest in diesem Film.
Der Film verfolgt einen etwas anderen Ansatz als sein Vorgänger, was ich generell in Fortsetzungen schätze. "French Connection 2" spielt komplett in Frankreich, genauer in Marseille. Boyle(Gene Hackman) ist dort, zusammen mit der französischen Polizei, auf der Suche nach dem Drahtzieher eines Drogenrings, der ihm im ersten Film zurück nach Frankreich entwischt ist.
Die Geschichte die Frankenheimer hier präsentiert ist dünn und klammert sich ausschließlich an das Ende des ersten Films. Aber Spannung und Umsetzung sowie der Drehort stimmen. Die erste Hälfte, in der sich der knurrige Rassist Doyle mit den sturen Franzosen arrangieren muss, gefällt. Sprachprobleme und menschliche Differenzen werden gut ausgearbeitet und unterhaltsam präsentiert. Eingestreut werden kleinere Verfolgungsjagden per pedes.
Etwas zu groß ausgewalzt ist eine Geschichte im Mittelteil, die automatisch wie typisches Füllmateriel für einen Film mit wenig Handlung wirkt. Doyle wird von seinem Nemesis geschnappt und Tagelang mit Drogen vollgepumpt. Die zugedröhnte Zeit und der anschließende Entzug wird elendig ausgewalzt. Zwar spielt Hackman den anschließenden Entzug in vielen Szenen erstaunlich echt, aber die Relevanz für die Handlung ist nur hauchdünn. Es dient lediglich dazu die Auseinandersetzung der Beiden Erzfeinde weiter anzuheizen.
Im großartigen Finale des Films besi...

Weiterlesen

The Eiger Sanction – Im Auftrag des Drachen

The Eiger Sanction – Im Auftrag des Drachen

Posted Image

Erscheinungsjahr: 1975
Regie: Clint Eastwood

Darsteller: Clint Eastwood
George Kennedy
Vonetta McGee
Jack Cassidy
Heidi Brühl
Thayer David
Reiner Schöne

Inhalt@OFDB

Auf meinen Wegen durch die Filmografie von Clint Eastwood stieß ich auf diesen, etwas unbekannteren Film von ihm und mit ihm. "The Eiger Sanction" ist seine fünfte Regiearbeit und ein durchweg äußerst unterhaltsamer Film. Alle Zutaten die die Eastwood Filme damals so beliebt gemacht haben sind hier enthalten: Geschliffene Dialoge, dutzende starke One-Liner, jede Menge landschaftliche Schauwerte wie die Berge in der Wüste Arizonas oder den Schweizer Alpen und ein Hauptcharakter der perfekt auf Eastwood zugeschnitten ist.
Aber ein dickes Plus ist vor allem auch der fast lächerlich wirkende Auftraggeber, Dragon. Ein Albino, der keine Sonne und kein Licht verträgt, in einem in Rotlicht getauchten Raum sitzt und Killer-Aufträge rausgibt, so genannte "Sanctions", also Bestrafungen. Der Typ wirkt wie aus einem James Bond Film entsprungen, beinahe sogar wie aus einer James Bond Parodie. Herrlicher Charakter.
Eastwoods Charakter ist aber ebenfalls wohl der Schrägste seiner Laufbahn. Ein Ex-Killer der zum Kunstsammler geworden ist, an der Uni unterrichtet und passionierter Extrem-Bergsteiger ist. Das reicht beinahe für 3 Charaktere aus.
Aber all diese Zutaten, schräg, seltsam oder einfach nur unterhaltsam vermengen sich im Film zu einem äußerst wohlschmeckenden zweistündigen Abenteuer-Thriller der keine Minute langweilig wird und fast allein durch die Sprüche zu gefallen weiß. Allein die Story schwächelt gegen Ende und löst sich äußerst ungeschickt und holprig auf.

8/10

Weiterlesen

Death Race 2000 – Frankensteins Todesrennen

Death Race 2000 – Frankensteins Todesrennen

Erscheinungsjahr: 1975
Regie: Paul Bartel

Darsteller: Sylvester Stallone
David Carradine
Mary Woronov
Martin Kove
Simone Griffeth
Roberta Collins

Inhalt@OFDB

Achtung, MegaTrash. So einen abgefahrenen Film hab ich selten gesehen. Die Story passt ja quasi auf einen Bierdeckel, aber die Rahmenhandlung ist wirklich verrückt. Es geht um ein Rennen Quer durch die USA in der Zukunft (Jahr 2000). Die Fahrer machen Punkte durch das überfahren von Passanten, Kleinkinder und Greise bringen am meisten Punkte. Normal Alte so um die 30-50 Punkte je nach Frau oder Mann und Alter. Klingt verrückt, ist es auch.
Ebenso die Fahrer, total Irre. Es gibt den Titelgebenden Fahrer Frankenstein (David Carradine) welcher angeblich hunderte OPs hinter sich hat und nur mit einer Latex Maske fährt weil sein Gesicht so entstellt ist. Kaum nimmt er die Maske aber ab, sieht er ganz normal aus. Weitere Fahrer sind Machinegun Joe(Sly Stallone) und u.a. eine Nazi-Fahrerin mit ihrem Beifahrer "Hermann – Der Nazi Navigator". Vollkommen bescheuert aber wer auf solchen Trash steht lacht sich schlapp. Ich hatte auch meinen Spaß bei diesem Film. Einfach Hirn komplett ausschalten und ablachen über diese total bescheuerte Story. Objektiv Bewerten ist kaum drin, ich geb mal vorsichtig:

7/10

Weiterlesen

Einer flog über das Kuckucknest

Einer flog über das Kukucknest

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 1975
Regie: Milos Forman

Darsteller: Jack Nicholson
Louise Fletcher
William Redfield
Michael Berryman
Peter Brocco
Dean R. Brooks
Alonzo Brown
Scatman Crothers
Christopher Lloyd
Mwako Cumbuka
Danny DeVito
William Duell

 
OFDB Inhalt:
McMurphy ist ein krimineller gesellschaftlicher Außenseiter. Mitte dreißig, ehemaliger Korea-Kämpfer, wegen Ungehorsam aus der Armee entlassen, wird er wegen Schlägereien, Notzucht und Trunksucht in eine Strafanstalt eingeliefert. Von dort aus läßt er sich mit einem Trick zur Beobachtung in eine psychiatrische Anstalt überweisen.
In die graue Welt einer anonymen Heilanstalt wird McMurphy eines Tages eingeliefert. Er findet dort ein unmenschliches System vor, das seine hilf- und willenlosen Patienten in "Chronische" (schwere Fälle) und "Akute" (leichte Fälle) aufteilt.
Eine despotische Oberschwester unterdrückt mit einer Schar brutaler Wärter jede individualistische Regung. Der Zustand der Kranken wird mit pharmazeutischen Mitteln oder Elektroschock-Therapie "behandelt" und dadurch noch weiter verschlechtert. In diesem System muß McMurphy wie ein Katalysator wirken … er stellt das System der Irrenanstalt in Frage und wiegelt die Insassen auf.

Irgendwie ging dieser Film Jahrelang an mir vorüber. Nun war die Zeit reif mir auch den Film mal anzusehen. Wie nicht anders zu erwarten eigentlich gefiel mir der Film ziemlich gut. Die Darsteller sind ja wirklich ausgezeichnet. Wusste gar nicht das Lloyd hier auch mitmacht. Nickelson spielt die Rolle wirklich mit Herzblut. Das sieht man ihm an. Er ist vollkommen drin in der Person. Alleine vom äußeren nimmt man ihm diesen gerissenen Typen vollkommen ab. Die Bezüge auf die Kern-Aussage (wer definiert was normal ist und mit welchem Recht) sind wirklich hervorragend gelungen. Die Aktionen die McMurphy macht erheitern und machen Spaß. Der Film ist auch keinesfalls zu lang geraten...

Weiterlesen