Mit Sybil Danning markierte Beiträge

Der Tag der Cobra – Il Giorno Del Cobra

Der Tag der Cobra
Originaltitel: Il Giorno Del Cobra – Erscheinungsjahr: 1980 – Regie: Enzo G. Castellari

Der Tag der Cobra

Darsteller:
Franco Nero, Sybil Danning, William Berger, Mickey Knox, Ennio Girolami, Massimo Vanni, Romano Puppo, Licinia Lentini, Mario Maranzana, Rocco Lerro, Michele Soavi u.A.

Filmkritik: Franco Nero ist „die Cobra“ und die lebt in San Francisco als typisch runtergekommener Privatdetektiv, aber wird gleich von ihrem Chef zurück nach Italien geschickt, denn es gilt einen bösen Drogengangster zu schnappen.

So kurz die Einführung, so groß der Spaß in diesem von Enzo G. Castellari wie immer wunderschön inszenierten Italo-Crime-Streifen. Nero ermittelt sich durch die Unterwelt, dass es eine wahre Freude ist. Sybil Danning ist dabei als Augenschmaus mit dabei, wenn Nero gerade einmal nicht jemanden verfolgt oder im Finale gleich die Spitzhacke rausholt, wenn er nicht gerade mal wieder jemanden in der von Castellari geliebten Slow-Mo in die Luft jagt.

Dabei benutzt der gute Enzo etliche typische amerikanische Klischees und Ideen wie jene des runtergekommenen Privatdetektivs (mit Kaugummi-Fetisch), aber zieht trotz allem sein eigenes, ganz italienisches Ding dabei durch. Dass die Beziehung zwischen Nero und dessen Filmsohn (gespielt von dessen wirklichem Sohn) nicht gut gehen kann ist dabei genauso klar wie die Aufdeckung immer neuer Hintermänner, welche „die Cobra“ schließlich auch vor ein moralisches Dilemma stürzen.

Aber, keine Sorge, kein Problem ist so groß, dass es nicht von einer Schusswaffe aus der Welt geschafft werden kann. Ist die erste Hälfte noch Krimi-lastig, so geht es in der Zweiten immer mehr ab und die bereits erwähnten Nettigkeiten warten auf den geneigten Zuschauer. Absolutes Gold wert ist gleichzeitig der Titeltrack, der anders als bei so ziemlich allen Italo-Crime-Streifen in Form eines sehr Reggae-lastigen Songs daherkommt, so dass man auch noch Tage nach dem Anschauen still vor sich hinsingt. In ...

Weiterlesen

Howling 2: Your Sister Is A Werewolf – Das Tier 2

Das Tier 2
Originaltitel: Howling 2: Your Sister Is A Werewolf – Erscheinungsjahr: 1985 – Regie: Philippe Mora

Darsteller: Christopher Lee, Annie McEnroe, Reb Brown, Marsha A. Hunt, Sybil Danning, Judd Omen, Ferdy Mayne, Patrick Field, Jimmy Nail u.A.

Filmkritik: Nachdem Joe Dantes 1981er Werwolf-Thriller schon als kleiner Instant-Klassiker seines Subgenres gehandelt wurde, war ein weiterer Teil natürlich nicht fern. Bis heute gibt es sogar insgesamt sieben Teile der Serie, doch keiner sollte so unbekümmerten Mega-Trash abfeiern wie „Howling 2“, der etwa in England noch den wunderbaren Namenszusatz: „Stirba Werwolf Bitch“ spendiert bekam.

Nach dem tragischen Ende des Erstlings wird auf die Schnelle ein Bruder aus dem Hut gezogen, der die mysteriösen Umstände des Todes seiner Schwester untersuchen will. Auftritt: Reb Brown! Unterstütz wird er von einem alten Werwolfjäger, der von keinem anderen als Christopher Lee gespielt wird, der sich einige Jahre nach den Dreharbeiten zu diesem Film sogar bei Regisseur Dante dafür entschuldigt haben soll hier überhaupt mitgewirkt zu haben. Autsch. Als Dritte im Bunde gibt es irgend eine Reporterin, die eigentlich nur für die Liebesgeschichte und zum Entführen für den Showdown von Nutzen ist.

Eine sinnvolle Inhaltswidergabe wäre im Fall von „Howling 2“ so unnütz wie unmöglich, also gibt es ein paar Highlights: Christopher Lee der sich ganz 80s-Disco-mäßig tarnt um undercover ein Werwolfnest auszuspionieren; Sybil Danning, als „Stirba Werwolf Bitch“, die zumeist orgiastisch ihre Brüste ins Bild hält und anscheinend mehrer Tage mit ihren Mitwerwölfen im Bett haarigen Sex hat; überraschend blutige Splattereffekte, wenn etwa einem Zwerg die Augen platzen und überraschend merkwürdige Momente, wenn etwa jener Zwerg nachher als Zombie mit Kinderstimme wiederkommt, nur um von Reb Brown durch ein Fenster geworfen zu werden...

Weiterlesen