Mit Sergio Leone markierte Beiträge

Once Upon a Time in America – Es war einmal in Amerika

Once Upon a Time in America – Es war einmal in Amerika

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 1984
Regie: Sergio Leone

Darsteller: Robert De Niro
James Woods
Elizabeth McGovern
Treat Williams
Tuesday Weld
Burt Young
Joe Pesci
Danny Aiello
William Forsythe

Inhalt@OFDB

Nachdem ich mich vor ein paar Tagen schon an "Goodfellas" heran gewagt hatte(140 Minuten) und am Mittwoch "Avatar" gesehen hatte(166 Minuten), war ich genau in der richtigen Stimmung für einen weiteren langen Film. Ich entschied mich daher für "Once Upon a Time in America". Wenn ich schon mal Lust habe auf einen langen Film, dann auch direkt Leones 220 Minuten-Epos und gleichzeitig auch der letzte Film seiner Amerika-Trilogie, den ich noch nicht gesehen hatte. Im weiteren können einige Spoiler möglich sein.
Ich muss sagen, ich hätte ganz ehrlich niemals gedacht, dass der Film soviel Spaß machen würde. Ich dachte bislang, dass ein Film der sich 220 Minuten nur um eine Handlung kümmert gar nicht so unterhaltsam sein kann und den Zuschauer doch nach spätestens 3 Stunden nerven würde, aber ich habe mich schwer getäuscht. Das Drehbuch von "Once Upon a Time in America" ist so dermaßen vielseitig, originell und facettenreich, die Charaktere sind so gut ausgearbeitet und die Inszenierung ist so wunderschön, dass man am Ende sogar denkt der Film ist für die Komplexität seiner Story dann doch sogar noch zu kurz. Die vollen 4 Stunden hätten es meinetwegen auch noch sein können, denn gerade am Ende wirkt einiges doch ein wenig gerafft. Irgendwie fällt das Ende insgesamt etwas aus dem Rahmen. Den Selbstmord von Max in einem Müllwagen fand ich zunächst komplett surreal und irgendwie völlig fehl am Platz. Aber das der Film dann wieder in der Opium-Höhle endet in der er begonnen hat, erlaubt gar die Theorie der gesamte Film(zumindest die Zukunfts-Szenen) waren ein Drogen-Traum von Noodles, wo dann auch der Müllwagen irgendwie reinpassen würde. Abgefahren aber möglich...

Weiterlesen

Für ein paar Dollar mehr – For a few dollars more

Für ein paar Dollar mehr – For a few dollars more

Erscheinungsjahr: 1965
Regie: Sergio Leone

Darsteller: Clint Eastwood
Lee Van Cleef
Gian Maria Volonté
Joseph Egger
Mara Krup
Klaus Kinski

Inhalt@OFDB

Da ich gemerkt hatte, das ich den noch gar nicht in meinem FTB habe, musste der nun auch endlich mal wieder ran. Nach Erbarmungslos ja eine weit entfernte aber ähnliche Richtung.
Hier stimmt aber auch wieder so gut wie alles. Geniale Atomsphäre, tolle Aufnahmen, viel Spannung, tolle Schauspieler und ein Score zum niederknien.
Viele Szenen die haften bleiben, allem vorran für mich der Showdown zwischen van Cleef und Volontè sowie die Szene wo Volontè diesen Kerl in der Scheune niederschießt. Er macht wieder die Taschenuhr an mit dieser Melodie und dazu so geniale Fanfaren der Filmmusik welche dann Enden wenn auch die Melodie der Uhr fast zu Ende ist. Einfach wahnsinnig genial.
Toller Film mit 2,3 Szenen die ein wenig stören können in der ersten Filmhälfte. Würde hier auch wieder die 9/10 vergeben. Alles passte nunmal erst beim dritten Teil 🙂

9/10

Weiterlesen

The Good, the Bad and the Ugly

The Good, the Bad and the Ugly

Erscheinungsjahr: 1966
Regie: Sergio Leone

Darsteller: Clint Eastwood
Lee Van Cleef
Eli Wallach
Mario Brega
Luigi Pistilli
Rada Rassimov

Sergio Leone, der beste Italo-Western Regisseur aller Zeiten mit seinem besten Film. "Zwei glorreiche Halunken", wie "The Good, the Bad and the Ugly" in Deutschland unpassender Weise heißt, ist wirklich Klasse. Eine sehr dichte Atmosphäre, ein Hammerharter Soundtrack und tolle Schauspieler, allen voran der grandiose Clint Eastwood machen diesen Film wirklich zu einen Erlebnis und er schlägt seine Vorgänger, die beiden Dollar Filme "Für eine Handvoll Dollar" und "Für ein paar Dollar mehr" nochmal um eine ganze Ecke.
Die Story ist natürlich Westerntypisch nicht sehr besonders aber die Situationen in die unsere Anti-Helden geraten sind immer wieder von moralischen Werten durchzogen. Pikant dabei sowieso, dass der Film zur Zeit des Bürgerkriegs in den USA spielt. Wirklich grandioser Film und vollkommen zurecht unter den Top 10 der IMDB.

10/10

Weiterlesen

Für eine Handvoll Dollar

Für eine Handvoll Dollar

Erscheinungsjahr: 1964
Regie: Sergio Leone

Darsteller:
Clint Eastwood
Marianne Koch
Gian Maria Volonté
Wolfgang Lukschy
Sieghardt Rupp

OFDB Inhalt:
Ein wortkarger Fremder (Clint Eastwood) spielt in einem staubigen mexikanischen Wüstenkaff zwei einflussreiche Gangsterbanden gegeneinander aus. Unterstützung erhält er hierbei von einem Totengräber und einem alternden Barkeeper. Ein brutaler Überfall auf einen Goldtransport des Militärs zieht schließlich eine Welle der Gewalt nach sich, die in einem Duell auf Leben und Tod endet…

Man, wahnsinn was mit diesem Werk vollbracht wurde. Der Film ist einfach nur genial auf seine besondere Art. Die Story ist einfach wie gerissen. Das Ausboten beider Parteien ist wirklich Verdammt gut in Szene gesetzt. Die Schießereien sind kurz aber verdammt cool, da Clint Eastwood einfach für immer die coolste Sau im Wilden Italo Westen bleibt. Da kann kommen wer will. Einzig und allein Charles Bronson kann da noch mithalten.
Auch spielen in diesem Meisterwerk verdammt viele Deutsche Schauspieler mit die ich aber allesamt nicht kenne. Aus dem Nachfolger kenne ich wenigstens den Kinski biggrin.gif. Der Film bietet auf seinen 90min keine spührbaren längen und geht in einem Rutsch durch. Der Soundtrack, mannometer, der kommt echt fast an den Kollosalen "Spiel mir das Lied vom Tod" Soundtrack ran, aber nur fast, dazu fehlt doch noch ein bischen was, aber der Main Score ist schonmal ne Wucht. Erstaunlich wie wenig ein karges Menschenleben in diesem Film Wert ist, es sei denn es trifft unschuldige, wie Frauen oder Kinder. Diese werden meistens verschont. Ein wirklich absolut Empfehlenswerter Italo Western der genialen Sorte. Schmutzig, hart, cool. Eben ein Leone.
Abschließend noch was zu der erstaunlichen DVD Qualität. Dachte zuerst die hätten den Film nochmal neu gedreht, so scharf war das Bild. Lob an die, die die Filmrolle entstaubt haben. Top Arbeit smile.gif
Im Italo W...

Weiterlesen