Mit Sergio Corbucci markierte Beiträge

Django

Django

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 1966
Regie: Sergio Corbucci

Darsteller: Franco Nero
José Bódalo
Loredana Nusciak
Ángel Álvarez
Gino Pernice
Simón Arriaga

Inhalt@OFDB

Die letzte Sichtung von "Django" liegt viele Jahre zurück. Auf einer VHS, in der geschnittenen Version, lernte ich den "härtesten aller Italowestern" damals kennen und war recht angetan. "Django" ist kein Meisterwerk wie die Filme von Sergio Leone, kommt weder durch den filmischen Stil, noch den Soundtrack oder die Schauspieler an dessen grandiose Werke heran, aber trotzdem ist "Django" ein recht guter Film. Vorallem einfach weil er so richtig dreckig daherkommt. Das Dorf versinkt im Schlamm, vor der Stadt gibt es eine Brücke die über eine Grube mit Treibsand führt. Das alles wirkt beinahe schon surreal und nicht von dieser Welt. Das Django mit seinem Maschinengewehr dann im Alleingang 30 Mitglieder der Bande von Jackson in den Schlamm schickt, unterstreicht dies nur noch. Völlig abgehobene Szene aber sie passt einfach zu diesem Film. Ein Bodycount von 139 ist hier gar nicht verwunderlich.
Storytechnisch reißt der Film keine Bäume raus, Django ist der typische Unbekannte der unter, zunächst nicht bekannten Gründen, in ein Dorf kommt und 2 Parteien gegeneinander ausspielt um am Ende mit jeder Menge Gold zu fliehen. Das basiert, wie auch Leones "Für eine handvoll Dollar", auf "Yojimbo" von Akira Kurosawa aber diese Story kann man mit ein paar Abwandlungen einfach immer wieder neu erzählen in jeder beliebigen Epoche.
Für Italo-Fans ist "Django" sowieso Pflichtprogramm. Der typische John Wayne Fan sollte aber wohl besser die Finger davon lassen.

7/10

Weiterlesen

2 Asse trumpfen auf

2 Asse trumpfen auf

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 1981
Regie: Sergio Corbucci

Darsteller: Terence Hill
Bud Spencer
Olalla Aguirre
Asunción Balaguer
Louise Bennett

OFDB Inhalt:
Alan (Terence Hill) bekommt von seinem Onkel Brady eine alte Karte und ein wenig Geld, um eine Schatzsuche zu finanzieren. Doch Alan wettet lieber auf der Pferderennbahn. Prompt verliert er das ganze Geld und macht auch noch eine Menge Schulden bei seinem Buchmacher. Von einer Meute von Schlägern gehetzt, flüchtet er sich auf ein kleines Schiff am Hafen. Just dieses Schiff gehört Charlie (Bud Spencer). Der beginnt gerade eine Werbefahrt für die Firma Puffin quer über die Weltmeere. Auf hoher See manipuliert der blinder Passagier Alan die Instrumente, sodass die beiden Richtung Schatzinsel fahren. Als Charlie den Schwindel bemerkt, ist es allerdings zu spät. Die Insel ist bereits in Sichtweite. Während einer kurzen Auseinandersetzung, gehen die beiden über Bord und Charlies Schiff treibt führerlos davon. Schwimmend erreichen sie die Schatzinsel, wo sie alsbald auf Eingeborenen treffen. Alan und Charlie verteidigen die Inselbewohnner gegen eine Gruppe von Piraten, die von Zeit zu Zeit das Dorf überfallen, zähmen einen wilden japanischen Soldaten, der das Kriegsende verschlafen hat und spüren letztendlich den besagten Schatz auf. Bei diesem handelt es sich um Geld aus Navy-Beständen, das seinerzeit auf der Insel versteckt wurde. Am Ende der Geschichte, tauchen die Piraten erneut auf, unterstüzt von der Buchmacherbande, die den alten Brady ausgequetscht hat. Einige lose Zähne und blaue Augen später, trifft die per Funk gerufene Marine ein….

So, und noch einen geguckt, auch der gewohnt spassig und kurzweilig. Durch die Insel-Sache, den Panzer und ähnlichen verrückten Einfällen auch ein wenig mehr Abwechlsung als der vorherige Film der beiden. Aber viel mehr kann man auch am Stück nicht gucken...

Weiterlesen

Zwei sind nicht zu bremsen

Zwei sind nicht zu bremsen

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 1978
Regie: Sergio Corbucci

Darsteller: Terence Hill
Bud Spencer
Luciano Catenacci
Marisa Laurito
Kim McKay

OFDB Inhalt:
Der Tausendsassa Johnny Firpo (Terence Hill) arbeitet für den Marinegeheimdienst. Als illegales Glücksspiel überhand nimmt, bekommt er den Auftrag, den Kopf der Buchmacherbande und Casinobesitzer, Caraboules (Luigi Catenacci), dingfest zu machen. Als Unterstützung soll Johnny seinen Bruder Charlie (Bud Spencer), der einst Profi-Glücksspieler war und für Caraboules arbeitete, anwerben. Doch Charlie hat überhaupt kein Interesse an dem Auftrag, da er sich geschworen hatte, nie mehr zu spielen. Nur eine List, wobei sich Charlies und Johnnys Vater als blind ausgibt, bringt Charlie dazu mitzumachen. Im Glauben, Geld für den blinden Vater zu erwirtschaften, weiht Charlie seinen Bruder in die Geheimnisse des Glücksspiels ein. In diversen Kneipen, beim Pferderennen und Pelotaball wird kräftig abkassiert. Schliesslich fühlt sich Johnny bereit gegen Caraboules im Poker anzutreten. Das grosse Spiel steigt auf Caraboules schwimmendem Casino. Während Johnny den Griechen nach allen Regeln der Kunst ausnimmt, deckt Charlie den Schwindel mit seinem Vater auf…

So, noch einen Film der Bud/Terrence Box in geselliger Runde geguckt. Wieder sehr schön. Standard-Stoff in Sachen Story, nette Kämpfe, tolle Späße. Natürlich immer das Selbe aber auch immer wieder witzig. Bud und Terence in ihrem Element. Aber nicht immer abwechslungsreich genug. Den Italowestern-Regisseur Sergio Corbucci hier anzutreffen wunderte mich auch ein bischen.

Spencer/Hill Skala
8/10

Weiterlesen