Mit Dwight Henry markierte Beiträge

12 Years a Slave

12 Years a Slave
Originaltitel: 12 Years a Slave – Erscheinungsjahr: 2013 – Regie: Steve McQueen

twelve years a slave

Darsteller: Chiwetel Ejiofor, Dwight Henry, Dickie Gravois, Bryan Batt, Ashley Dyke, Kelsey Scott, Quvenzhané Wallis, Cameron Zeigler, Tony Bentley, Scoot McNairy, Taran Killam, Christopher Berry, Bill Camp, Benedict Cumberbatch, Paul Dano, Michael Fassbender, Brad Pitt

Filmkritik: Saratoga/New York, wenige Jahre vor Beginn des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861 – 1864). Der Afro-Amerikaner Solomon Northup (Chiwetel Ejiofor) lebt mit seiner Frau und zwei Kindern ein einfaches aber glückliches Leben als freier Mann. Als zwei Fremde den virtuosen Geigenspieler für einen gut bezahlten Auftritt engagieren und danach noch zu einem Restaurantbesuch einladen, schöpft Solomon keinerlei Verdacht. Umso größer ist sein Entsetzen, als er sich am nächsten Morgen in Ketten gelegt auf einem Sklavenschiff Richtung Louisiana wiederfindet! Alle Proteste und Hinweise auf seine verbrieften Freiheitsrechte verhallen ungehört: Northup wird verkauft und muss unter schlimmsten Bedingungen Fronarbeit leisten. Zwölf lange Jahre sucht er, der Willkür und dem Sadismus des Sklavenhalters Edwin Epps (Michael Fassbender) ausgesetzt, nach einem Weg, sich aus der Gefangenschaft zu befreien. Sein Ziel heißt überleben – nur so bleibt ihm die Hoffnung, seine geliebte Familie wieder zu sehen…

Etwas seltsam erscheint es schon: Regisseur Steve McQueen (nicht der Schauspieler) produziert seit Jahren beinahe jedes Jahr einen starken Film, aber der erste seiner Filme der Anerkennung in Form von Oscar Nominierungen bekommt (9 Stück) ist ausgerechnet ein Drama über die Sklaverei in Amerika. Kann „12 Years a Slave“ trotzallem mit seinen anderen Filmen mithalten oder ist es lediglich die Thematik welche die Lorbeeren einsackt aber nicht das Film an sich?

Man kann sehr wohl geteilter Meinung sein ob „12 Years a Slave“ wirklich ein guter Film ist...

Weiterlesen

Beasts of the Southern Wild

Beasts of the Southern Wild
Originaltitel: Beasts of the Southern Wild – Erscheinungsjahr 2012 – Regie: Benh Zeitlin

Darsteller: Quvenzhané Wallis, Dwight Henry, Jonshel Alexander, Marilyn Barbarin, Kaliana Brower, Nicholas Clark, Henry D. Coleman, Levy Easterly, Pamela Harper, Kendra Harris, Jovan Hathaway, Amber Henry

Filmkritik: Tief in den Sümpfen der Südstaaten, jenseits der Deiche, liegt Bathtub, wo es die weltweit meisten Feiertage gibt (und in Bathtub weiß man noch Feiertage zu feiern). Als ein Jahrhundertsturm das Wasser über der Bayou-Siedlung zusammenschlagen lässt und prähistorische Monster aus ihren eisigen Gräbern erwachen und über den Planeten jagen, wird Hushpuppy zu den wenigen Verwegenen gehören, die sich dem scheinbar Unabwendbaren stellen.

„Beasts of the Southern Wild“ gilt als die Oscar-Überraschung 2013. Mit seinen 4 Nominierungen in den Bereichen Regie, Film, Drehbuch und Hauptrolle hat sich der kleine Indie-Titel in den wichtigsten Kategorien platziert und stellt zudem den Rekord für die jüngste nominierte Hauptdarstellerin auf, denn Quvenzhané Wallis ist gerade mal 10 Jahre alt.

Der Film versteht sich von Beginn an als eine Art modernes Märchen. Eine fantastische Welt namens Bathtub mit mehr Feiertagen als der Rest der Welt, bedroht von dunklen, millionen Jahre alten Kreaturen, einer alles verschlingenden Flut und nur ein kleines Mädchen stellt sich all dem entgegen. Man merkt schnell, der Film wird aus Sicht des kleinen Mädchens erzählt, weswegen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion fließend sind.

Dabei folgt Regisseur und Benh Zeitlin nicht immer einer festgelegten Richtung. Der Film plätschert immer mal wieder vor sich hin, hält mit der einen oder anderen Information hinterm Berg und gibt keine genaue Storyvorgabe vor. Es gibt kein Ziel auf das der Film zusteuert, alles entwickelt sich während der Laufzeit, was diese allerdings somit auch immer wieder etwas in die Länge zieht...

Weiterlesen