Mit Arlen Escarpeta markierte Beiträge

Final Destination 5

Final Destination 5
Originaltitel: Final Destination 5 – Erscheinungsjahr 2011 – Regie: Steven Quale



Darsteller:
Emma Bell, Jacqueline MacInnes Wood, Nicholas D’Agosto, Tony Todd, P.J. Byrne, David Koechner, Courtney B. Vance, Ellen Wroe, Miles Fisher, Tanya Hubbard, Arlen Escarpeta, Tim Fellingham

Filmkritik: Es sollte doch nur ein kleiner Betriebsausflug werden, doch niemand konnte ahnen, dass die Kollegen von Sam Lawton (Nicholas D’Agosto) in ihrem Reisebus auf einer einstürzenden Hängebrücke während eines Sturms ein schreckliches Ende nehmen würden. Doch Sam, der in einer Vision diese Ereignisse kurz zuvor vor Augen hat kann mit einer Handvoll Kollegen den Bus verlassen, der Rest lässt sich nicht überzeugen und sterben. Acht kommen davon, was allerdings dem FBI-Ermittler Block (Courtney B. Vance) sehr verdächtig vorkommt. Und noch einer versteht wie immer keinen Spaß, wie ihnen der Bestatter (Tony Todd) bald mitteilt: Denn der Tod lässt sich nicht so einfach austricksen und holt sich seine Opfer zurück, egal wie und mit welchem Aufwand…

Vom Start weg ist „Finale Destination 5“ ein typischer Film der Reihe nach Schema-F. Erneut gibt es, abgesehen vielleicht von Tony Todd und David Koechner, nur relativ untalentierte Schauspieler in den Hauptrollen zu sehen, die eine Story folgen auf die man auch quasi verzichten könnte. Der Film stützt sich, wohl noch mehr als seine Vorgänger, einzig und allein auf seinen kreativen Morden die zum zweiten Mal in 3D zelebriert werden.

Eben diese Morde sind dann auch das, was den Film noch guckbar macht. Als große Katastrophe muss diesmal ein Brückenunglück herhalten, das einige wenige durch eine Eingebung überleben und so dem Tod ein Schnippchen schlagen. Doch daraufhin beginnt das Morden durch den Sensenmann erneut...

Weiterlesen

Freitag, der 13. – Friday the 13th

Freitag, der 13.
Originaltitel: Friday the 13th Erscheinungsjahr:2009 – Regie: Marcus Nispel


Darsteller: Jared Padalecki, Danielle Panabaker, Amanda Righetti, Travis Van Winkle, Derek Mears, Aaron Yee, Arlen Escarpeta, Julianna Guill, Ryan Hansen

Filmkritik: Heute war es dann endlich soweit. An einem Freitag dem 13ten kommt der Reboot einer der erfolgreichsten Horror-Slasher Reihen der 80er ins Kino, „Freitag der 13.“. Vor wenigen Monaten erst alle 10 Teile angesehen, war ich schon sehr gespannt auf den Jason der „MTV-Generation“. Wird Jason mit den heutigen Teens auch funktionieren?

Der Film beginnt mit einer Rückblende nach 1980. Die Mutter des kleinen mongoloiden Jason mordet eine Gruppe Camp-Betreuer am Crystal Lake um ihren ertrunkenen Sohn zu rächen. Doch, von der letzten überlebenden Betreuerin wird sie geköpft. Dies ruft ihren ertrunkenen Jason auf den Plan, der nun seinerseits den Tot seiner Mutter Rächen will.
Ein Sprung ins Jetzt: Eine Gruppe Teenager campt in der Nähe vom Crystal Lake. Die Truppe säuft, albert rum und hat vorehelichen Sex. Dies ruft Jason auf den Plan, kein kleiner Junge mehr sondern ein stattlicher Recke. Mit Leinentuch um den entstellten Kopf gebunden ermordet er die Truppe in kürzester Zeit.
3 Wochen später: Eine weitere Gru...

Weiterlesen