Mit Albert Salmi markierte Beiträge

Caddyshack

Caddyshack
Originaltitel: Caddyshack – Erscheinungsjahr 1980 – Regie: Harold Ramis



Darsteller:
Chevy Chase, Rodney Dangerfield, Ted Knight, Michael O’Keefe, Bill Murray, Sarah Holcomb, Scott Colomby, Cindy Morgan, Dan Resin, Henry Wilcoxon, Elaine Aiken, Albert Salmi

Filmkritik: Ein exklusiver und extrem snobistischer Golfklub kommt in Bedrängnis, als Großmaul und Vollblut-Prolet Al Czervik (Rodney Dangerfield) als Neureicher auf den Grüns einfällt. Gleichzeitig kämpft der junge Caddy Danny (Michael O’Keefe) um ein Caddy-Stipendium, der Millionär Ty Webb (Chevy Chase) wirft mit exzentrischen Absurditäten um sich und der total beknackte Platzwart Carl Spackler versucht einen vergnügten, platzzerstörenden Gopher, ein Nagetier, auszuschalten. All diese Handlungsstränge laufen in einem Golfduell zusammen, daß über das Schicksal aller Beteiligten entscheiden wird.

„Caddyshack“ wird von eingeschworenen Fans gerne mal als die ultimative Komödie bezeichnet und unter Golf-Freunden hat der Film sowieso einen sehr guten Ruf. Vielen spricht für „Caddyshack“, allen voran der Cast. Das Who-is-Who der damaligen Comedy-Szene in den USA traf sich mit Regisseur Harold Ramis zum fröhlichen, improvisierten Stelldichein. Aus den geplanten Cameo-Auftritten von Chevy Chase, Rodney Dangerfield und Bill Murray wurden schnell immer größer werdende Rollen und die restliche Geschichte, die im ersten Drehbuchentwurf mal über 4 Stunden lang war, geriet immer mehr in den Hintergrund.

Aber wenn man schonmal das Material hat, muss man es eben auch nutzen. Wenn Chase, Dangerfield und Murray einmal loslegen ist ein Lachflash garantiert. Doch der Film gerät dadurch auch sehr zur Nummernrevue. Die Handlung ist äußerst rudimentär und wird gegen Ende nicht mal ordentlich zu Ende geführt sondern mündet in blankem Chaos. „Caddyshack“ ist nicht konsequent durchdacht und einfach an vielen Ecken schlampig umgesetzt.

Doch all diese Probleme sind sch...

Weiterlesen

Escape from the Planet of the Apes – Flucht vom Planet der Affen

Flucht vom Planet der Affen
Originaltitel: Escape from the Planet of the Apes – Erscheinungsjahr:1971 – Regie: Don Taylor

Darsteller: Roddy McDowall, Kim Hunter, Bradford Dillman, Natalie Trundy, Eric Braeden, William Windom, Sal Mineo, Albert Salmi, Jason Evers, John Randolph, Harry Lauter, M. Emmet Walsh

Filmkritik: Kurz vor der Explosion der Erde am Ende des zweiten Teils, verlassen Cornelius(Roddy McDowall), Zira(Kim Hunter) und Milo(Sal Mineo), die letzten drei Affen, ihre Heimat und kehren mit dem Raumschiff von Taylor durch die Zeit zurück in die Erde des Jahres 1971. Doch dort sehen sie sich der gleichen Situation ausgesetzt, wie damals Taylor bei ihnen. Zuerst freundlich empfangen, bestaunt und gefeiert, ändert sich die Meinung der Öffentlichkeit schnell, als herauskommt, dass Zira als Doktor hunderte Menschen seziert und erforscht hat und gar Experimente am menschlichen Gehirn durchgeführt hat. Die Affen werden als Gefährlich eingestuft aber Zira und Cornelius können mit der Hilfe zweier Menschen fliehen. Doch Zira ist schwanger und die Verfolger unerbittlich…

„Escape from the Planet of the Apes” hat mich schwer überrascht. Eine derart tolle Story hatte ich dem dritten Teil im Apes-Franchise gar nicht zugetraut. Doch die Entwicklung der Geschichte ist im Grunde nur konsequent. Den Spieß einfach mal umdrehen ist genau das was man erwarten würde, doch irgendwie trotzdem nicht so wirklich mit gerechnet hat.

„Escape from the Planet of the Apes” bewegt sich unheimlich geschickt zwischen Humor, Sci-Fi und Thrill hin und her. Wo zu Beginn das meiste noch eitel Sonnenschein ist und recht ausgelassen, ist vor allem Zira immer wieder zu witzigen Scherzen aufgelegt und der Film ist erfreulich locker, aber dabei niemals albern sondern einfach sehr sympathisch. Doch nach und nach spitzt sich die Situation zu bis hin zum dramatischen, mitreißenden aber leider auch irgendwie endgültigem Finale.

Der Soundtrack von Jerry Goldsmith macht...

Weiterlesen