Mit 2020 markierte Beiträge

Sonic The Hedgehog

Sonic The Hedgehog
Originaltitel: Sonic The Hedgehog – Erscheinungsjahr: 2020 – Regie: Jeff Fowler

Erscheinungstermin: Ab dem 13. Februar 2020 im Kino

Darsteller: Jim Carrey, James Marsden, Tika Sumpter, Neal McDonough, Julien Bam, u.A.

Filmkritik: Zu aller erst: Ich bin immer noch nicht davon überzeugt, dass die Sache mit dem furchtbaren CGI-Sonic, der später durch eine bessere Variante ausgetauscht wurde, nicht nur eine PR-Nummer war. Ansonsten: Wow. Bei SONIC THE HEDGEHOG standen alle Zeichen auf Shitfest, doch was kam raus? Ein netter Familienfilm mit überraschend viel 90er-Jahre-Flair (was bei der Gaming-Ikone durchaus angebracht ist).

08-15-Story mit Herz

Die eigentliche Geschichte ist schnell erzählt: Irgendeine fremde Dimension, Kid-Sonic muss verschwinden, landet irgendwo in einer amerikanischen Kleinstadt namens Green Hills und wächst dort auf. Eines Tages dreht er mit seiner Supergeschwindigkeit (denn die hat er halt) etwas arg durch, weshalb das Militär in Form des verrückten Doktor Robotnik an der Tür klopft. MacGuffin ist in San Francisco, Road-Trip mit Kleinstadt-Cop, der über sich hinauswachsen will. Zeug passiert. The End.

Die „bekannte Popkultur-Figur ist in unserer realen Welt“-Nummer erinnert an die MASTERS OF THE UNIVERSE und andere Adaptionen, die eine ähnliche Richtung eingeschlagen haben. Bei SONIC THE HEDGEHOG akzeptiert man den gesamten Quatsch aber ziemlich schnell, da der Streifen genau den richtigen Mittelweg findet. Die emotionale Entwicklung der Figuren nimmt sich ernst, alles andere nicht sonderlich. Es gibt sogar einige durchaus niedliche Momente, bei denen selbst der hartherzigste Mensch das Gefühl kriegen könnte, dass da gerade etwas an seinen empathischen Nerven rüttelt.

Ordentliche Familienfilm-Werte in allen Bereichen

Der Inhalt, inklusive seines Ablaufs ist absolut vorhersehbar. Doch es scheint so, als sei dem Film das auch egal...

Weiterlesen

Birds of Prey

Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn
Originaltitel: Birds of Prey: And the Fantabulous Emancipation of One Harley Quinn – Erscheinungsjahr: 2020 – Regie: Cathy Yan

Erscheinungstermin: Ab dem 6. Februar  2020 im Kino

Darsteller: Margot Robbie, Mary Elizabeth Winstead, Ewan McGregor, Jurnee Smollett-Bell, Bojana Novakovic, Ali Wong, Chris Messina, Rosie Perez, Steven Williams, Charlene Amoia, Matthew Willig, u.A.

Filmkritik: Harley Quinn trennt sich vom Joker in einer Zeichentricksequenz. Danach sind sie und ein paar andere Damen der Gotham-Unterwelt – das Punisher-artige Babe Huntress, die ihre Superkräfte nicht einsetzende Black Canary und die abgewrackt-versoffene Ermittlerin Renee Montoya – auf der Jagd nach einem Diamanten. Der ist im Besitz der Taschendiebin Cassandra Cain und der Gangsterboss Roman Sionis aka Black Mask will diesen, weil es geheime Daten in ihn eingearbeitet sind.

… das war es dann auch mit der Geschichte des Films, die extrem simpel gehalten ist, um Platz zu haben, für Harley Quinn, mehr Harley Quinn und dazu etwas Harley Quinn, die mit ihrem Supporting Cast interagiert. Ok, das letztgenannte Zusammentreffen der Figuren geschieht erst so richtig innerhalb der letzten zwanzig Minuten des Films, aber fangen wir doch mal der Reihe nach an.

Birds of Meh: And The Fantabulous Over-Exposure of One Harley Quinn

Wer richtig Lust auf den Charakter Harley Quinn hat, der liegt bei BIRDS OF PREY richtig. Denn – befreit von so lästigen Dingen wie starken Nebenfiguren – gibt es hier eine dermaßen große Ladung von dem Charakter, das es für manch einen sicher eine Überdosis werden kann. Denn nicht nur steht die Figur dieses Mal im Fokus, oh nein, sie erzählt auch noch die Handlung. Konsequent. Ohne Pause. Dazu gibt es Flashbacks, die Zeit wird mal vor- und dann zurückgespult und so weiter.

All das Verkompliziert nicht unnötigerweise die Handlung, die ohnehin schon gefühlte 45 Minuten braucht, um ansat...

Weiterlesen