Mit Vincent D’Onofrio markierte Beiträge

Death Wish

Death Wish
Originaltitel: Death Wish – Erscheinungsjahr: 2018 – Regie: Eli Roth

Erscheinungstermin: Ab dem 8. März 2018 im Kino

Darsteller: Bruce Willis, Vincent D’Onofrio, Elisabeth Shue, Kimberly Elise, Dean Norris, u.A.

Re-Watch: Ok, passend zur Heimkino-Auswertung eine weitere Sichtung von DEATH WISH. Wie ist Bruce Willis Rachenummer so mit etwas Abstand? Antwort: Glücklicherweise eigentlich genauso unterhaltsam, wie damals bei der Pressevorstellung. (Wer erst einmal die Hauptkritik lesen will, der sollte nun erst einmal etwas weiter nach unten scrollen.)

Das Negative zuerst: Die teilweise heftigen Stimmungsschwankungen zwischen „Gags“ wie die mit der Bowlingkugel, die einem Gangster auf den Kopf fällt, und der durchaus grimmigen Grundattitüde, sind nach wie vor unschön. Mit leichten Überarbeitungen – oder vielleicht etwas weniger Eli-Roth-Gaudi-Faktor – hätte DEATH WISH sicherlich noch besser gewirkt.

Das Gleiche gilt für die Optik, die oftmals schlicht wie ein typischer US-TV-Krimi aussieht und leider so etwas wie einen Stil meist vermissen lässt. Natürlich ist das Ganze dennoch flott montiert und sogar hübsch knallig, doch es strahlt eben etwas arg wenig Persönlichkeit aus.

Jetzt zum Positiven: Die Persönlichkeit, die man optisch leider vergeblich sucht, gibt es immer noch bei der eigentlichen Atmosphäre. Wenn immer wieder furchtbare Meldungen im Radio zu hören sind und die gesamten Medien über die Taten von Willis‘ Charakter diskutieren, hat DEATH WISH einige seiner besten Momente.

Dazu kommen die angenehm kleinen Actionszenen, die ganz klar zeigen, dass man eben nicht wahre Hundertschaften ins Jenseits schießen muss, um knackigen Krawall zu inszenieren. Vielleicht wäre es auch wünschenswert, wenn Eli Roth einfach in Zukunft etwas mehr in Richtung blaue Bohnen gehen und dafür das Horror-Genre einige Zeit ruhen lassen würde...

Weiterlesen

Die glorreichen Sieben

tm7_hauptplakat_a3300dpi_700

Die glorreichen Sieben
Originaltitel: The Magnificent Seven – Erscheinungsjahr: 2016 – Regie: Antoine Fuqua

Darsteller: Denzel Washington, Chris Pratt, Ethan Hawke, Peter Sarsgaard, Vincent D’Onofrio, Lee Byung-hun, Martin Sensmeier, Matt Bomer, Haley Bennett, Cam Gigandet, Vinnie Jones, Sean Bridgers, u.A.

Filmkritik: Antoine Fuqua ist wieder da! Und was heißt das? Richtig, das heißt „unverwackelte Action“, ordentlich inszenierter Krawall und angenehme Härten. Überraschenderweise sogar bei einem PG-13-Rating! Noch besser: All das ist wird beim Remake des Western-Klassikers „Die glorreichen Sieben“ gereicht, der das Original auf angenehme Art und Weise modernisiert.

df01258_r_700

© 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

Denn, wenn man es herunterbricht, was machte „Die glorreichen Sieben“ von 1960 überhaupt aus? Es war ein Star gefüllter Staffellauf bekannter Darsteller, die sich auch damals an einem sattsam bekannten Handlungsfaden entlangbemühten, auf dessen Weg sie vor allem eines machten: Charmant sein und Leute erschießen! Und, Überraschung, Denzel Washington, Chris Pratt, Ethan Hawke, Vincent D’Onofrio, Manuel Garcia-Rulfo und Lee Byung-hun dürfen genau das Gleiche abziehen!

df16301_700

© 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

Nachdem der böse Räuberbaron zu Beginn so theatralisch wie effektiv eine gesamte Western-Stadt in seine Gewalt gebracht hat, ist der Rest des Geschehens klar: Leute rekrutieren, die Stadt zurückerobern und danach warten auf den Rückschlag. Wie bereits gesagt wird die gegebene Zeit vor allem für Interaktionen zwischen den Figuren genutzt. Gute-Laune-Popcornkino der alten Schule.
Dazu passt die angenehm zurückhaltende Inszenierung, welche viele Western-Klischees bemüht. Angefangen bei schwelgenden Panorama-Ansichten, über schnelle Pistolen-Duelle, bis hin zum explosiven Einsatz von Dynamit im Showdown.

df01003_700

© 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

Vielleicht musste Hollywood sich auch einfach auf seine Vergangenheit b...

Weiterlesen

Escape Plan

Escape Plan
Originaltitel: Escape Plan – Erscheinungsjahr: 2013 – Regie: Mikael Håfström

escape plan poster-610x903

Darsteller: Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Jim Caviezel, Faran Tahir, Amy Ryan, Sam Neill, Vincent D’Onofrio, Vinnie Jones, Matt Gerald, 50 Cent, Caitriona Balfe, David Joseph Martinez, Alec Rayme, Christian Stokes

Filmkritik: Wer den Sicherheitsexperten Ray Breslin (Sylvester Stallone) austricksen will, muss sich schon etwas einfallen lassen – denn der Haudegen konstruiert Hochsicherheitsgefängnisse auf der ganzen Welt und testet sie im Selbstversuch auf ihre Ausbruchsicherheit. Nach acht Jahren ungebrochenen Erfolgs willigt er in einen allerletzten Job ein: Als Terrorist getarnt soll er ein „The Tomb“ genanntes, verstecktes High-Tech-Gefängnis auf Herz und Nieren prüfen.
Kaum angekommen, wird Breslin Zeuge eines brutalen Mordes, den ein sadistischer Wärter (Vinnie Jones) an einem Insassen begeht. Als Gefängnisdirektor Willard Hobbes (Jim Caviezel) versucht, den Vorfall unter den Teppich zu kehren, beschließt Breslin, seinen Undercover-Einsatz durch einen vorab vereinbarten Evakuierungs-Code abzubrechen, um das Verbrechen öffentlich zu machen. Den Gefängnisdirektor interessiert dieser Code allerdings wenig: Er will den Mord vertuschen und dafür sorgen, dass Breslin im Gefängnis festgehalten und so mundtot gemacht wird.
Zum ersten Mal ist Breslin tatsächlich selbst inhaftiert und es bleibt ihm nichts anderes übrig, als seinen Auftrag fortzusetzen. Zusammen mit dem undurchschaubaren Häftling Emil Rottmayer (Arnold Schwarzenegger) schmiedet er einen Fluchtplan, muss aber bald feststellen, dass er in einer meisterhaften Umsetzung seiner eigenen Sicherheitsempfehlungen gefangen ist. Um zu entkommen, muss Ray also die nicht vorhandene Lücke in seinem eigenen System finden.

„You hit like a vegetarian!”

Endlich ist es passiert: Die Action-Ikonen der 80er und 90er Jahre, Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger, habe...

Weiterlesen