Mit Rupert Everett markierte Beiträge

My Best Friend’s Wedding – Die Hochzeit meines besten Freundes

Die Hochzeit meines besten Freundes
Originaltitel: My Best Friend’s Wedding – Erscheinungsjahr: 1997 – Regie: P.J. Hogan

  my-best-friend-s-wedding

Darsteller:
Julia Roberts, Dermot Mulroney, Cameron Diaz, Rupert Everett, Philip Bosco, M. Emmet Walsh, Rachel Griffiths, Carrie Preston, Susan Sullivan, Christopher Masterson, Raci Alexander, Jennifer Garrett

Filmkritik: Julianne (Julia Roberts), genannt Jules und Michael (Dermot Mulroney) sind seit Kindertagen die besten Freunde, doch als Michael eines Tages seine Hochzeit mit Kimberly (Cameron Diaz)ankündigt, geht Jules plötzlich die Erkenntnis auf, daß sie ihn selbst liebt und sie doch viel eher wie füreinander geschaffen wären. Sie eilt sogleich hilfreich bei den Vorbereitungen an seine Seite, allerdings mit der Intention, die Hochzeit auf jeden Fall zu verhindern. Doch jegliche Form der Sabotage, incl. eines Versuchs Michaels Eifersucht mittels Jules‘ schwulem Mitarbeiter zu erwecken, ist vergeblich und so bleibt Jules am Ende nur die Wahrheit und die Hoffnung, daß er sich für sie entscheidet…

Nachdem sich Julia Robert nach dem Erfolg von „Pretty Woman“ 1990 immer zwischen Kassenschlagern und kleineren Filmen hin und her bewegte, kehrte sie 1997 wieder zurück zu dem Genre, dass sie einst berühmt machte: Die Rom-Com.

Mit „My Best Friend’s Wedding“ begab sie sich dann zugleich auch daran, dem eingefahrenen Genre neue Aspekte abzugewinnen, der Julia spielt hier nicht etwas die typische Zuschauer-Freundin sondern ist, im weitesten Sinne, die Böse, will sie doch die Hochzeit ihres besten Freundes torpedieren damit sie ihn heiraten kann und nicht eine dahergelaufene neue Freundin von ihm.

Doch bei genauerem Hinsehen gibt es dann doch nicht so viel Neues zu sehen. Julia spielt  gewohnt sympathisch wie eh und je und ihre negative Seite wird dadurch wieder wett gemacht, dass Cameron Diaz so überspitzt freundlich spielt, dass man dann irgendwie doch wieder zu Frau Roberts hält.

Heimlicher Star des F...

Weiterlesen

Dellamorte Dellamore

Dellamorte Dellamore

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 1994
Regie: Michele Soavi

Darsteller: Rupert Everett
Anna Falchi
François Hadji-Lazaro
Stefano Masciarelli
Mickey Knox
Fabiana Formica
Clive Riche

Inhalt@OFDB

Auf Empfehlung des AVGN hin, habe ich mir diese Horror-Komödie einmal angesehen. Hatte ich sowieso schon viel zu lange ungesehen im Regal stehen gehabt.
"Dellamorte Dellamore" ist von vorn bis hinten ein Film den man getrost als "sehr seltsam" bezeichnen kann. Es geht um einen Friedhofwärter der Nachts reihenweise Zombies den Kopf einschlagen muss, weil die Toten aus ihren Gräbern emporsteigen. Zur Seite hat er einen trotteligen, zurückgebliebenen Partner. Niemand scheint sich daran zu stören das er ständig Zombies umbringt und als der Tot höchstselbst zu ihm sagt, er soll doch direkt die lebenden Töten statt auf die Toten zu warten, hat auch keiner ein Problem damit das er nun in der kleinen Stadt rumläuft und Menschen erschießt. Die Beweise sind zwar immer eindeutig, aber trotzdem wird er nie verdächtigt.
Klar, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht und am Ende klärt ein Mindfuck das ganze auf, oder anders ausgedrückt, man versteht am Ende zunächst nur noch Bahnhof.
Der Film ist eine krude Mischung aus "Night of the Living Dead", "Braindead" und irgend einem beliebigen Film mit nicht erwiderter Liebe und kaputten Beziehungen. Einfach ein wirklich abgefucktes Stück Film. Mal herrlich witzig, dann wieder verstörend wirr, aber immer auf eine gewisse Art und Weise unterhaltsam und interessant. Kein Massentauglicher Film, aber Zombie-Fans dürfen den nicht verpassen.

7/10

Weiterlesen