Mit Richard Harrison markierte Beiträge

Ninja – The Protector

Ninja – The Protector
Originaltitel: Ninja – The Protector – Erscheinungsjahr: 1986 – Regie: Godfrey Ho



Darsteller:
Richard Harrison, David Bowles, Clifford Allen, Vera Chang, Yvette Chan, Warren Chan, Andy Chorowsky, Joyce Chow, Phillip Ko, Morna Lee, Peter Leung u.A.

Filmkritik: Es gibt sicherlich etliche Leute dort draußen, die trotz der mehrfachen Erwähnung auf dieser oder anderen Internetseiten bislang noch nicht (wissentlich?) an Filme von Godfrey Ho und dessen IFD-Films-Verleih gekommen sind. Deshalb einmal mehr als Erklärung:

Als Mitte der 80er das Videothekengeschäft boomte, gab es auch –anscheined- das immer größer werdende Verlangen nach Ninja- oder generell Actionstreifen. Kein Problem für Ho, der laut Aussage von Darsteller Richard Harrison ein ziemlicher Drecksack, Lügner und Krimineller durch und durch sein soll, denn der Godfrey holte eben erwähnten Harrison nach Hongkong und kurbelte schnell einige Action- und Storyszenen hinunter. Wie Harrison in diesem Interview (->http://www.nanarland.com/interview/interview.php?id_interview=richardharrisonvo&vo=1&page=1 )  erwähnte, dachte er, dass dieser Schrott eh nie Verwendung finden würde. Weit gefehlt. Denn anstatt nur ein paar Filme zu machen, benutzte Godrey Ho das gedrehte Material von Harrison für zig verschiedene Streifen. Natürlich ohne diesem das zu sagen, aber das versteht sich wohl von selbst. Zwanzig, maximalst dreißig Minuten (wenns hoch kam!) neue Material um einen alten, eingekauften Streifen aus Thailand, Hongkong oder den Philippinen, schwupps war das neue Werk fertig, bei dem meistens ein „Ninja“ im Titel zu finden war.

Warum die erneute Aufklärung? Weil neben dem „Ninja Terminator“ (und dessen semi-Sequel „Ninja Golden Warrior“) der hier besprochene „Ninja – The Protector“, auch bekannt als „Ninja – The Story“ DER prototypische Godrey-Ho-Richard-Harrison-Ninja-Streifen ist.

Während in Film B – also dem ursprüngli...

Weiterlesen

Ninja Jäger – Blood Debts

Ninja Jäger
Originaltitel: Blood Debts – Erscheinungsjahr: 1985 – Regie: Teddy Page



Darsteller:
Richard Harrison, Jim Gaines, Anne Jackson, Ann Milhench, Mike Monty, Pat Andrew, Willy Williams, Tom Romano, Ron Patterson u.A.

Filmkritik: Richard Harrison ist wieder unterwegs! Dieses Mal als B-Movie (oder doch er C?) Charles Bronson, welcher den Tod seiner (natürlich vorher auch noch ziemlich Off-Screen vergewaltigten) Tochter und deren Freund rächten will, indem er alle Beteiligten richtet.

Was sonst aber die Inhaltsangabe des gesamten Films darstellen würde, ist hier nach knapp 20 Minuten bereits erledigt, aber Mark (Harrison) hat noch nicht genug vom Töten, weswegen er Nachts einen auf „Punisher“ macht und selbstjustizend durch die Straßen zieht.

Und der Gag dabei? Der deutsche Verleih hatte wohl Harrisons „Erfolge“ in Godrey Hos Ninja-Cut & Paste-Streifen noch im Hinterkopf. Da kann man das Ganze natürlich schnell als „Ninja Jäger“ umtiteln und auch in der Synchro groß auf die Kacke hauen, selbst wenn hier niemand auch nur ansatzweise nach Ninja aussieht.
Das führt dann nämlich dazu, dass Mark bei seinen Taten ständig Sprüche ablässt wie

„Das wars, du Möchtegern-Ninja!“ –BLAM!

Der philippinische Regisseur Teddy Page kommt dabei aus dem gleichen Action-Dunstkreis wie Bobby A. Suarez und kopiert ebenso genüsslich wie spielerisch hier seine großen Vorbilder, ohne aber an deren Klasse heranzukommen. Dies soll aber nicht heißen, dass der „Ninja Jäger“ nicht unterhaltsam ist, auf gar keinen Fall. Wo aber eben der große Bruder „Death Wish – Ein Mann sieht rot“ durch die kompetente Inszenierung zum Kult wurde, so ist der im Original „Blood Debts“ betitelte Streifen hier eher einer, der durch inhaltliche Übertriebenheit punkten kann...

Weiterlesen