Mit Omar Sy markierte Beiträge

Dan Brown’s Inferno

inf_hauptplakat_lk9_rz_icv2-ansicht_1400

Inferno
Originaltitel: Inferno – Erscheinungsjahr: 2016 – Regie: Ron Howard

Erscheinungstermin: Läuft ab jetzt im Kino

Darsteller: Ben Foster, Tom Hanks, Felicity Jones, Irrfan Khan, Omar Sy, Sidse Babett Knudsen, Ana Ularu, Ida Darvish, Wolfgang Stegemann, Jon Donahue, Kata Sarbó, Björn Freiberg u.A.

Filmkritik: Professor Langdon ist wieder auf der Jagd nach geschichtlichem Gedöns und legt sich dabei mit einer weltweiten Verschwörung an. Dieses Mal sind auch düstere Endzeitvision ein Teil des Ganzen und zwischendurch finden sich wieder ein paar handfeste Verfolgungsjagden im Geschehen wieder. Alles nach Schema F, oder besser gesagt: Schema D für Dan Brown.

Regisseur Ron Howard hat seit dem letzten Teil, „Illuminati“, wohl ein wenig sein Vertrauen in die Zuschauer verloren, denn das Negativste in „Inferno“ ist all das „window-dressing“ des Streifens. Angefangen bei den im Trailer gut aussehenden Visionen, die im eigentlichen Film gar nicht, aber auch absolut GAR NICHTS zur eigentlichen Handlung beitragen und bei denen – Spoiler – sogar genau DAS irgendwie sogar dann der eigentliche Plot-Point ist. Kein Scherz. All die dämonischen Bilder, die CGI-Blutschwälle und die verschrumpelten Gnomfratzen sind einfach nur da um cool auszusehen.

inf_r6_v10_0412_160413_12_jd_g08_g_p3_539680_700

© 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

Der ohnehin mit einigen Schlenkern und Twists arbeitende Film hat so von Anfang an etwas Hübsches zum Präsentieren und wird auch nie langweilig. Aber gerade wenn man den Inhalt im Nachhinein einmal Revue passieren lässt, so sind wahrscheinlich 50% des Gezeigten einfach Bombast um des Bombasts willen. Darüber hinaus scheinen jene klassischen Dan-Brown-Momente, in denen Tom Hanks sinnierend vor einem Gemälde steht und sein Science-Fu anwendet, etwas reduziert worden zu sein, um auch ja nicht bei irgend einem gehirnfaulen Sitzplatzbelagerer anecken zu können.
Was wollen wir wetten, dass die obligatorische Extended Edition bei dieser Serie ...

Weiterlesen

Intouchables – Ziemlich beste Freunde

Ziemlich beste Freunde
Originaltitel: Intouchables – Erscheinungsjahr:  2011 – Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano



Darsteller:
François Cluzet, Omar Sy, Anne Le Ny, Audrey Fleurot, Clotilde Mollet, Alba Gaïa Kraghede Bellugi, Cyril Mendy, Christian Ameri, Grégoire Oestermann, Joséphine de Meaux, Dominique Daguier, François Caron u.A.

Filmkritik: Manchmal Geschehen noch Zeichen und Wunder.

Dies gilt nicht nur für den reichen Querschnittsgelähmten Phillipe (wunderbar schwankend zwischen stoischer Akzeptanz und berührender Lebenssehnsucht: François Cluzet), der durch den gerade aus dem Knast entlassenen Driss (voll von kindischer Energie mit einem Hauch Tragik: Omar Sy) wieder lernt sein Leben nicht nur zu führen, sondern auch zu lieben, sondern dies gilt auch für das Kino an sich.

Kein anderer Film hat sich in letzter Zeit so sehr als absoluter Geheimtipp entpuppt wie dieser. „Ziemlich beste Freunde“ war bereits in seinem Heimatland Frankreich ein herziger Überraschungserfolg und setzt seinen Siegeszug nun anscheinend in Deutschland auch konsequent fort. Woran liegt es also, dass diese gar nicht mal so neue oder gar innovative Geschichte so gut ankommt? Liegt es an den glänzend aufgelegten Schauspielern? An den verschiedenen sympathischen Nebenfiguren, oder gar der lebensbejahenden Gesamtbotschaft, die ausnahmsweise mal nicht dem Holzhammer an den Zuschauer, bzw. die Zuschauerin gebracht wird? Oder vielleicht doch daran, dass der im Original „Intouchables“ genannte Streifen gekonnt all die sattsam bekannten Klischees wie das Missverständnis zum Anfang des dritten Filmakts oder nervige, gezwungen lustige Sidekicks umschifft, die von zig anderen Hollywoodfilmen mit ähnlich rührseeligem Thema aufgestellt wurden?

Am Ende sorgen alle diese Fakten dafür, dass „Ziemlich beste Freunde“ einfach mal „etwas Anderes“ in dem typischen Humoreinerlei ist...

Weiterlesen