Mit Mark L. Lester markierte Beiträge

Pterodactyl – Urschrei der Gewalt

Pterodactyl – Urschrei der Gewalt
Originaltitel: Pterodactyl – Erscheinungsjahr: 2005 – Regie: Mark L. Lester



Darsteller:
Cameron Daddo, Coolio, Amy Sloan, George Calil, Ivo Cutzarida, Steve Braun, Mircea Monroe, Jessica Ferrarone, Danna Lee, Howie Lotker, Dusan Fager, Todd Kramer u.A.

Filmkritik: Mark L. Lester hat Fans von zünftiger Hirn-aus-Action „Phantom Kommando“, „Showdown in little Tokyo“ oder auch die vergnüglichen Videoperlen „The Base“ und erst recht „Hitman’s Run“ geschenkt. Daneben war er für „die Klasse von 1984“ ebenso verantwortlich wie für „die Klasse von 1999“ und veröffentlicht nun mit „Pterodactyl“ einen Film, der eigentlich keinerlei Klasse besitzt. Aber das muss für einen bier- oder sonst was-seeligen Abend ja nicht das Schlimmste sein.

Und ohne allzu gemein sein zu wollen, aber woran merkt man, dass man es mit einem extrem trashigen Film zu tun hat?

1.    er wird von vom SyFy, damals noch SciFi-Channel, produziert

2.    Coolio spielt mit

3.    die Geschichte beinhaltet die Elemente„US-Spezialkommandos und Terroristen“ genauso wie „Studentengruppe auf Exkursion“

4.    Coolio spielt mit

Aber Mark L. Lester wäre nicht Mark L. Lester, wenn er nicht selbst aus diesem Cocktail noch etwas machen könnte, auch wenn man wohl schon ein hartgesottener Trashfreund sein muss, um diesem Murks etwas abzugewinnen. So rennt die bereits erwähnte Studentengruppe herum, die wenig mehr ist als Kanonenfutter, vom Helden samt Love-Interest-Heldin einmal abgesehen, während Captain Coolio derweil einen ganz bösen Terroristen im Wald jagt. Spielen tut dies alles irgendwo in der Türkei, was auch zu solch wundervollen Sätzen wie „Wir haben hier keine Polizei!“ oder „Passen Sie auf, im Wald sind Verbrecher!“ führt, bevor es überhaupt richtig losgeht. Der Klischee-Counter ist mit einem dummen, nervigen Blondchen, Mr. Geek-O-Nerd und weiterem Dead-Meat auch erfüllt.

Passend zum Filmanfang rollen dann auch ein paar Eier in eine...

Weiterlesen

Commando – Phantom Kommando

Commando – Phantom Kommando

Erscheinungsjahr: 1985
Regie: Mark L. Lester

Darsteller: Arnold Schwarzenegger
Rae Dawn Chong
Dan Hedaya
Vernon Wells
James Olson

OFDB Inhalt:

Die `Silver Stars` waren eine streng geheime Spezialeinheit. Jetzt wird ein Mitglied nach dem anderen ermordet. Nur Kommandant John Matrix (Arnold Schwarzenegger) ist noch am Leben. Trotz seiner neuen Identität wird er aufgespürt. Um ihn unter Druck zu setzen, entführen die Killer seine kleine Tochter. Um das Leben seiner Tochter zu schützen, soll John nun selbst zum gemeinen Mörder werden. Aber ein `Silver Star` lässt sich nicht erpressen. Sie haben ihn brutal herausgefordert – jetzt will er seine Rache haben. Seine Abrechnung kennt nur eine Währung: den Tod…

Genau, Schwarzenggers Metzger Stunde.
Man was waren die 80er toll, schöne Musik und klasse Action Filme. Was will Man(n) mehr? Schwarzengger spult hier routiniert den Mega Ballermann runter. Bekommt noch ne schwache Frau an die Seite und ne ganze Armee Bösewichte vor die Flinte. Die muss er alle Wegpusten weil die seine Süsse Tochter Alyssa Milano entführt haben. Soweit so klar die Story. Was der Herr Gouverner dann abrattert ist Actionfilm im Urgestein. Er kämpft am Ende gegen hunderte Soldaten und bekommt keinen Schuss ab. Denn er ist Arnie. Aber sowas will man bei dem Film sehen. Man bekommt am laufenden Band Machosprüche serviert, Ballereien, Prügeleien und so weiter, Das volle Programm. Nebenbei läuft ein typischer 80er Score den man sich heute nicht mal mehr Taub anhören würde da er einfach nach kurzer Zeit nervt. (Nicht missverstehen, 80er Musik mag ich trotzdem, aber nicht diesen Score).
Wer sich für 90min amüsieren will und nichts gegen eine kaum vorhandene Story und Macho Action hat, der hat Phantom Commando sowieso schon. Alle die ihn nicht haben aber auf das oben geschriebene stehen, KAUFEN, MARSCH MARSCH!!

9/10

Weiterlesen