Mit Li Bingbing markierte Beiträge

Meg

MEG
Originaltitel: The Meg – Erscheinungsjahr: 2018 – Regie: John Turteltaub

Erscheinungstermin: Ab jetzt im Kino

Darsteller: Jason Statham, Jessica McNamee, Li Bingbing, Ruby Rose, Rainn Wilson, Cliff Curtis, Ólafur Darri Ólafsson, Robert Taylor, Masi Oka, u. A.

Filmkritik: Was ist das Gute daran, dass dieses Review später kommt als geplant? Die Gewissheit, dass die Welt anscheinend verrückt ist, denn MEG hat sein anscheinend 150 Millionen Dollar hohes Budget bereits nach einigen Tagen wieder eingespielt und scheint immer noch nicht genug zu haben. Was ist denn los mit den Menschen? Zugegeben, für die erste Hälfte hatte mich MEG auch fest im Biss …

„Schnell, bringt euch in Sicherheit und schaut lieber LAST JAWS von Enzo G. Castellari!“

Klischee – The Movie

„Oh nein, wir haben ein Team, das in einer bisher unerforschten Tiefsee-Zone Probleme hat und gerettet werden muss, doch nur ein einziger Mensch hat jemals jemanden aus solche einer Tiefe gerettet!“ – Blick auf Jason Statham – „Doch Hero McBeefcake hat bei dieser Rettungsaktion seine Freunde opfern müssen und trinkt sich nun seit fünf Jahren einen Waschbrettbauch in der örtlichen Kneipe an und will nie wieder tauchen gehen!“ Truppe rennt zu Hero. Der sagt: „Nein, es gibt nichts was sie sagen könnten, dass mich jemals dazu bewegen würde, jemals wieder jemals zu tauchen, nie und nimmer, auf gar keinen Fall, nichts da!“ –„Sir, es ist ihre Ex-Frau!“ *Dramatischer Musik-Einsatz*

Und, nein, das ist keine Parodie, das ist der Anfang von MEG und dementsprechend klischeebeladen trampelt die gesamte erste Hälfte des Streifens durch die Gegend. Strunzdoof, mit viel zu vielen Figuren die alle irgendwie gar nichts tun (Paradebeispiel Ruby „Ich werde von Jahr zu Jahr maskuliner“ Rose). Aber was solls? Es sieht gut aus, ist flott erzählt und dermaßen vorhersehbar, dass es schon brillant ist, wie retro-quatschig das Ganze wirkt.

Das kleine Mädchen ist...

Weiterlesen

Resident Evil: Retribution

Resident Evil: Retribution
Originaltitel: Resident Evil: Retribution  – Erscheinungsjahr: 2012 – Regie: Paul W.S. Anderson



Darsteller:
Milla Jovovich, Michelle Rodriguez, Sienna Guillory, Kevin Durand, Oded Fehr, Shawn Roberts, Li Bingbing, Johann Urb, Boris Kodjoe, Colin Salmon, Megan Charpentier, Aryana Engineer u.A.

Filmkritik:  „Resident Evil 4“, was habe ich erwartet? Action, Action, Zombies und eine hübsche Milla Jovovich, die sich vielleicht auch mal wieder nackig macht.
Bis auf Letzteres habe ich auch alles bekommen, denn die Milla ist zwar immer noch süß wie Erdbeergelee auf Kandiszucker, aber hier nicht so frei wie noch in den Vorgängern. Ansonsten? Nach Teil 3 hat Alice ja eine schöne Klon-Armee ihrer selbst, die auch erst einmal gegen Umbrella-Bösewicht Wesker eingesetzt wird. Das macht dann auch bereits die erste Viertelstunde aus, die schlicht ein Klon des Matrix-Lobby-Shootouts ist und satte 3D Effekte mit Non-Stop-Action abfeiert.

Nach dieser Bond’esquen Anfangssequenz geht dann die Story los, …

 …oh, Moment, Stop, das war ja die Besprechung zu Teil 4! Wie peinlich. Also, fangen wir doch lieber noch einmal an:

Alles wie gehabt, nur noch besser!

„Resident Evil 5“, was habe ich erwartet? Action, Action, Zombies und eine hübsche Milla Jovovich, die sich vielleicht auch mal wieder nackig macht! Und dieses Mal gab es sogar Letzteres. So in etwa, denn sie tritt zumindest im „Ende von Teil 1-Klinik-Läppchen-Gedenklook“ auf. Aber erst einmal muss eine Bond’esque Anfangssequenz natürlich den Cliffhanger von Teil 4 verarbeiten, was in einer traumhaften, rückwärtsablaufenden Eingangssequenz geschieht, bei der bereits das Spreu vom Weizen, bzw. den Eye-Candy begehrende Fan, der weiß was ihn hier erwartet und den ohnehin verdrieslichen „Aber die verfilmen ja gar nicht meine Lieblingsspiele!“-Trotzdeminskinogänger trennt.

Aber wirklich, Hand aufs Herz, wer hatte erwartet, dass plötzlich beim fünften Teil Paul Anderson...

Weiterlesen

Dragon Squad

Dragon Squad

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 2005
Regie: Daniel Lee

Darsteller: Michael Biehn
Li Bingbing
Maggie Q
Vanness Wu
Simon Yam
Chin Kar-Lok
Sammo Hung
Xia Yu

Inhalt@OFDB

Was auf dem deutschen Cover von "Dragon Squad" als Actionfilm mit Michael Biehn verkauft wird, ist eigentlich ein Hongkong Action-Thriller bei dem Biehn eher eine größere Nebenrolle einnimmt. Die Hauptrollen der Polizisten sind von, für mich bis auf Sammo Hung, recht unbekannten asiatischen Darstellern besetzt. Ganz anders die Seite der Gangster. Neben Michael Biehn tummelt sich da sogar noch Maggie Q. So kommt es immer wieder vor, das man mehr zu den Gangster als zu den Cops hält. Aber "Dragon Squad" ist sowieso ein zweischneidiges Schwert. Den überzeugenden, harten und einfach packenden Actionszenen steht eine unheimlich langweilige, dröge Geschichte gegenüber die sich über die stattliche Laufzeit von 105 Minuten immer wieder gewaltig hinzieht. So atmet man immer wieder erleichtert auf, wenn die viel zu lang hingezogenen Handlungsszenen von einer Actionsequenz unterbrochen werden. In diesen merkt man auch direkt wo das wahre können des Regisseurs liegt.
Insgesamt ist "Dragon Squad" durch die sehr schwache Handlung leider nur knapp über dem Durchschnitt anzusiedeln.

6/10

Weiterlesen