Mit Kad Merad markierte Beiträge

Willkommen bei den Sch’tis – Bienvenue chez les Ch’tis

Willkommen bei den Sch’tis
Originaltitel: Bienvenue chez les Ch’tis – Erscheinungsjahr: 2008 – Regie: Dany Boon



Darsteller:
Kad Merad, Dany Boon, Zoé Félix, Lorenzo Ausilia-Foret, Anne Marivin, Philippe Duquesne, Guy Lecluyse, Line Renaud, Alexandre Carrière, Patrick Bosso, Zinedine Soualem, Michel Galabru

Filmkritik: Als sich der Postangestellte Philippe Abrams (Kad Merad) als Behinderter ausgibt, um seiner sehnlichst erwarteten Versetzung in den warmen Süden bessere Chancen zu garantieren, geht alles nach hinten los. Der Trick fliegt auf und statt in den sonnigen Süden, wird er in den kalten, hohen Norden Frankreichs strafversetzt. Eine Gegend, die, wenn man den Fabeln der Südländer Glauben schenkt, von eisigen Temperaturen beherrscht und von nuschelnden Hinterwäldlern bewohnt wird. Tatsächlich hat Philippe zu Beginn auch große Schwierigkeiten die Bewohner überhaupt zu verstehen, doch nach kurzer Zeit merkt er dann, dass doch nicht alles schlecht ist. Er freundet sich mit seinen Kollegen an und ihm gefällt der Job, das Land und die Leute.
Doch dann zieht Ärger auf. Philippe hat, um seinen Eheproblemen aus dem Weg zu gehen, seiner Frau erzählt, dass für ihn die Zeit oben die Hölle sei. Als seine Frau ihn überraschenderweise besuchen will, geht ihm der Arsch daher auf Grundeis. Um den Schwindel seiner Frau gegenüber nicht auffliegen zu lassen, bereiten sich die "Sch’tis" auf Philippes Frau vor und bereiten ihr einen Empfang der sich gewaschen hat…

Die französische Komödie „Willkommen bei den Sch’tis“ wurde von der deutschen Presse und dem Publikum gleichermaßen als Komödien-Hit gefeiert. Dabei spricht eigentlich vieles dagegen, dass die Komödie in anderen Ländern als Frankreich Erfolg haben sollte. Es geht inhaltlich um Landesspezifischen Humor und die Unterschiede zwischen dem Norden und dem Süden Frankreichs. Noch dazu sprechen die Leute im Norden einen schwer verständlichen französischen Dialekt.

Auf De...

Weiterlesen

Fantasy Film Fest – 22 Bullets

http://www.c4rter.de/joomla/Slideshow/fff.JPG

22 Bullets
Originaltitel: L‘ Immortel –  Erscheinungsjahr:2010 – Regie: Richard Berry

Darsteller: Jean Reno, Kad Merad, Claude Gensac, Venantino Venantini, Richard Berry, Marina Foïs, Gabriella Wright, Jean-Pierre Darroussin, Fani Kolarova, Joséphine Berry

Filmkritik:

Der dritte Film sollte der französische Action-Thriller „22 Bullets“ werden. Der Trailer wirkte zwar wie der typische Jean Reno Action-Krimi, doch da die ersten Reviews recht hohe Noten vergaben, war ich doch guter Dinge, dass der Film funktionieren wird. Zudem macht man mit den französischen Filmen von Jean Reno nur selten etwas falsch. Der Film wurde im französischen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Da ist Ex-Pate Charly Matteï(Jean Reno) nach Jahren außer Dienst einmal unachtsam und wird direkt bei einem Hinterhalt im Kugelhagel niedergestreckt. Doch selbst 22 Kugeln im Körper und Gesicht können den Franzosen nicht töten und so überlebt er das Attentat wie durch ein Wunder. Das neue Spitzname „Der Unterbliche“(auch der Originaltitel) kommt daher nicht von ungefähr. Im Zuge seiner Genesung muss sich Charly mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen: Drei Jahre ist es nun her, dass er sich von der Marseiller Unterwelt abgewandt hat und sich ganz seiner Frau und den Kindern widmete. Charly versucht nun nach seiner Genesung zu ergründen, wer ihm da nach seinem Leben getrachtet hat und alles sieht danach aus, dass er evtl. mehr als 22 Kugeln dafür brauchen könnte…

Luc Besson, der Reno einst als eiskalten Profikiller mit Herz(„Leon“) auf die Leinwand schickte, produziert in „22 Bullets“ leider nur. Trotzdem merkt man seine Einflüsse augenscheinlich an jeder Ecke. Denn auf visueller Ebene überzeugt der Film in der ersten Hälfte völlig...

Weiterlesen