Mit John Saxon markierte Beiträge

Paco – Kampfmaschine des Todes

Paco – Kampfmaschine des Todes
Originaltitel: Vendetta dal futuro- Erscheinungsjahr: 1986 – Regie: Sergio Martino

Darsteller: Daniel Greene, Janet Agren, Claudio Cassinelli, George Eastman, Robert Ben, Pat Monti, Andrea Coppola, Donald O’Brien Darwyn Swalve, Amy Werba, John Saxon, Franco Fantasia

Filmkritik: Paco Queruak(Daniel Greene) hat den Auftrag einen einflussreichen Politiker zu töten. Im Vorfeld wurde Paco durch einen mächtigen Konzern dem gemacht was er ist: Halb Mensch, halb Cyborg. Möter äh Myborg? Sowas in der Art ja.
D
er von ihm übrig gebliebende Teil menschlichen Gewissens lässt ihn den Auftrag nicht erfüllen und somit ist Pacos Leben keinen Cent mehr wert. Der Konzern schickt seine besten Killer und Paco treibt sich in Arizona rum…

Story und Regie versprachen einiges für „Paco“, einem der zahlreichen italienischen Action-Auswüchse der 80er, die in den USA mit US-Schauspielern gedreht wurden.

Doch leider kann der Film diese Prämisse nur für eine Gewisse Zeit hochhalten. Am Anfang drückt der Film schön aufs Gas und liefert einige schräge Szenen ab. Dabei orientiert sich die Handlung sehr grob an „The Terminator“ ist aber von einem echten Rip-Off doch weit entfernt. Vielmehr benutzt der Film „The Terminator“ und andere ähnliche Filme lediglich als Stichwortgeber. So gibt es u.a. eine Szene in einer Bar und auch eine Selbstverarztung des Cyborgs findet statt, in welcher sich in ähnlicher Manier am Unterarm herumgefummelt wird wie im Vorbild von James Cameron. Im Großen und Ganzen verfolgt „Paco“ aber andere Ziele und ist sowieso weitaus adynamischer.

Denn der Film hat zu wenige tolle Ideen für die 90 Minuten Laufzeit. Gute 50 Minuten verbringt Paco somit in der Bar/Hotel am Rand eines Highways. Neben einer Lovestory mit der Barfrau(gähn) hangelt sich der Film über diesen Handlungsort auch zu mehreren Handgemengen und Armdrückwettbewerben...

Weiterlesen

Joe Kidd – Sinola

Sinola
Originaltitel: Joe Kidd – Erscheinungsjahr: 1972 – Regie: John Sturges

Darsteller: Clint Eastwood, Robert Duvall, John Saxon, Don Stroud, Stella Garcia, James Wainwright, Paul Koslo, Gregory Walcott, Dick Van Patten, Lynne Marta, John Carter, Pepe Hern

Filmkritik: Der Schauplatz von „Joe Kidd“ ist das amerikanisch-mexikanische Grenzgebiet. Großgrundbesitzer Frank Harlan (Robert Duvall) beschließt noch reicher zu werden, und eignet sich kurzerhand die Ländereien seiner mexikanischen Nachbarn an. Zufällig brennt fast gleichzeitig auch das Amtshaus ab, und mit ihm alle Aufzeichnungen, die den Grundbesitz beurkunden. Klar, dass die Mexikaner sich das nicht gefallen lassen. Angetrieben von ihrem Anführer Luis Chama (John Saxon), holen sie zum Gegenschlag aus. Doch ein Mann steht zwischen den beiden Parteien: der Revolverheld und Trunkenbold Joe Kidd (Clint Eastwood)…

„Joe Kidd“ war einer der letzten Western von Clint Eastwood den ich noch nie gesehen hatte. Grund genug also diese Lücke auch ein für alle Mal zu schließen.

Als Genre-Fan bekommt man mit „Joe Kidd“ alles was man sich wünscht. Eine stringente, schnörkellose und flott inszenierte Handlung, in der Eastwood als Joe Kidd wieder mal zwischen den Fronten steht. Auf der einen Seite Robert Duvall der ihn aus dem Knast rausholt, aber ihn danach direkt auf den Mexikaner Chama ansetzen will. Chama stellt die andere Seite dar. Etwas ungewohnt ist dabei, dass John Saxon hier einen Mexikaner spielt, aber er macht seine Sache gut.

Regisseur John Sturges lässt nicht viel Zeit verstreichen und macht in „Joe Kidd“ jederzeit Dampf. Der knapp 85 Minuten andauernde Western hält sich nie lange mit Erklärungen oder einer Vertiefung der Figuren auf...

Weiterlesen

Black Christmas – Jessy-Die Treppe in den Tod

Black Christmas – Jessy-Die Treppe in den Tod

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 1974
Regie: Bob Clark

Darsteller: Olivia Hussey
Keir Dullea
Margot Kidder
John Saxon
Marian Waldman
Andrea Martin
James Edmond
Doug McGrath

Inhalt@OFDB

"Black Christmas" wird recht oft als eine Art Vorläufer des bekannten Slashers gehandelt. Soweit würde ich nun nach der Sichtung nicht gehen, da der Film zwar viele Merkmale dieses Genres enthält(und evtl. sogar erfindet), aber sich doch insgesamt noch mehr wie ein Horror-Thriller anfühlt.
Die Atmosphäre ist stimmig(die Telefonanrufe des Killers sind richtig fies), die Darsteller(besonders Margot Kidder(!) und John Saxon) machen ihre Sache sehr gut und der Film wechselt immer mal wieder zwischen spannenden und teils sehr verstörenden Horrorszenen und beißend fiesem Humor("Fellatio" oder die daueralkoholisierte Dame). Zwar reißt die Story insgesamt keine Bäume aus und hat auch gerade heute Probleme damit nicht allzu vorhersehbar zu sein, weiß aber dank der recht simplen Grundprinzipien soweit auch zu gefallen und ist unter dem Standpunkt der Entstehungszeit in jedem Fall beachtlich. Zwar zieht sich der Film im Mittelteil ein wenig, kann dann aber mit dem schaurig fiesen Ende nochmal Punkten. Insgesamt ein feiner, teils unheimlicher, teils verstörender und teils richtig witziger Horror-Thriller den man als Genre-Fan definitiv kennen sollte.

7/10

Weiterlesen