Mit Dabney Coleman markierte Beiträge

WarGames – Kriegsspiele

WarGames – Kriegsspiele
Originaltitel: WarGames – Erscheinungsjahr: 1983– Regie: John Badham, Martin Brest

MPW-43646

Darsteller: Matthew Broderick, Dabney Coleman, John Wood, Ally Sheedy, Barry Corbin, Juanin Clay, Kent Williams, Dennis Lipscomb, Joe Dorsey, Irving Metzman, Michael Ensign, William Bogert

Filmkritik: 27 Stunden und 59 Minuten bleiben David Lightman (Matthew Broderick), um das nukleare Desaster eines Dritten Weltkrieges zu verhindern. Über seinen Home-Computer hat der 16-Jährige durch einen Zufall JOSHUA auf den Plan gerufen. JOSHUA, ein Computer aus dem amerikanischen Frühwarnsystem, registriert seine Eingaben als sowjetischen Nuklearangriff…

Trotz seines Alters, das besonders durch die Thematik dazu führt das der Film heutzutage hoffnungslos veraltet ist, gilt „WarGames“ auch heute noch als sehr ordentlicher Film über das (zufällige) Hacken und die Allegoration zwischen Computern und Kriegen. Wie glaubhaft sich Brodericks Charakter hier in allerhand Computer hackt, einfach weil diese gar nicht oder völlig unzureichend gegen Zugriff von außen geschützt sind, macht allein schon beim zusehen Spaß. Das einfache ändern der eigenen Schulnoten ist dabei nur ein kleiner Verstoß, das versehentliche aktivieren eines Übungsprogramm was zu nationalen Katastrophe auflaufen kann schon eine gänzlich andere Kragenweite.

„WarGames“ spielt dabei gekonnt mit Klischees, ohne, dass diese negativ auffallen würden. Der Computer-Gegner in Form eines alternden Generals ist ebenso vertreten wie die teilweise überforderten Verantwortlichen der militärischen IT-Abteilung. Und natürlich auch Bordericks Figur selbst, ein Nerd der trotzdem eine verdammt Hübsche Dame abbekommt, entspringt 1:1 dem Hollywood-Grundsatz.

Aber „WarGames“ ist bei alledem so herrlich offenherzig und gut, dass all dies gar nicht negativ auffällt...

Weiterlesen

Rolling Thunder – Der Mann mit der Stahlkralle

Der Mann mit der Stahlkralle
Originaltitel: Rolling Thunder – Erscheinungsjahr: 1977 – Regie: John Flynn



Darsteller:
William Devane, Tommy Lee Jones, Linda Haynes, James Best, Dabney Coleman, Lisa Blake Richards, Luke Ascew, Lawrason Driscoll, James Victor, Cassie Yates, Jordan Gerler, Jane Abbott u.A.

Filmkritik: Das Genre des „zurückgekehrter Vientman-Veteran“-Racheactioners war ziemlich groß Ende der 70er, Anfang der 80er. Wer erinnert sich schon nicht an „Missing In Action“ oder natürlich das Paradebeispiel „Rambo“. Letztgenannter schaffte es sogar entgegen der allgemeinen Meinungen einen durchaus differenzierten Blick auf das kaputte Innenleben seines Protagonisten zu werfen. Wenn man dies allerdings noch auf die Spitze treibt, dann erhält man den „Mann mit der Stahlkralle“.

Gerade zurück nach sieben jähriger Kriegsgefangenschaft zurückgekehrte Major Rane muss sich nicht nur mit seinem entfremdeten Sohn, sondern auch seiner Frau auseinandersetzen, welche in der Zwischenzeit eine neue Beziehung, dieses Mal mit einem Cop, angefangen hat. Rane selbst ist ziemlich abgestumpft und lebt in seiner Gartenlaube. Diese erinnert ihn nämlich (in einer genial eingefangen Sequenz eindrucksvoll bebildert) an die engen Grenzen seiner Zelle. Auch hat seine Methode die Folterungen zu überstehen, indem er sich bemühe „seine Folterer zu Lieben“ sichtlich emotionale Schäden hinterlassen, was eine geniale Szene zwischen ihm und dem neuen Freund seiner Frau packend illustriert. Dort lässt Rane sich nämlich so fesseln wie zu seiner Gefangenschaft und lotet die Grenzen seines nicht im Krieg gewesenen Konkurrenten kurz und großartig aus. Allein die erste halbe Stunde besteht aus so vielen diskutierbaren und intelligenten Szenen, dass es einfach eine Freude ist. Ganz abgesehen von der zurückgenommenen, aber immer wieder mit originellen Eigenheiten überraschenden Inszenierung.

„Taxi Driver“ lässt grüßen!

Der im Original „Rolling Thunder...

Weiterlesen