Mit Cobie Smulders markierte Beiträge

Jack Reacher: Kein Weg zurück

reacher_plakat

Jack Reacher: Kein Weg zurück
Originaltitel: Jack Reacher: No Way Back – Erscheinungsjahr: 2016 – Regie: Edward Zwick,

Erscheinungstermin: Jetzt im Kino

Darsteller: Tom Cruise, Cobie Smulders, Robert Knepper, Aldis Hodge, Sue-Lynn Ansari, Danika Yarosh,Holt McCallany, Julia Holt, Teri Wyble, Jason Douglas, Patrick Heusinger, Michael Papajohn, u.A.

Filmkritik: Teil 1 war ja ziemlich drollig. Zwar gefühlt 30 Minuten zu lang, aber knackige Action der Marke „Fühlt sich an wie ein Steven Seagal-Streifen aus den frühen 90ern“, Werner Herzog in einer unfreiwillig extrem lustigen Schurkenrolle und ansonsten eine knackige Inszenierung: Jau. Das war ordentliche Actionthriller-Unterhaltung!
Und jetzt ist Edward Zwick an der Reihe, dessen „Last Samurai“ mit Tom Cruise ich sehr mag. Was kann da schon schief gehen?

Jack Reacher: Da gingen anscheinend so einige Sachen schief!

Ach du lieber Himmel, wo soll man da nur anfangen? Vielleicht bei der Tatsache, dass viele coole Momente bereits im Trailer verheizt wurden? Damit, dass gefühlt die Hälfte des Films damit verschwendet wird, dass Tom Cruise sich mit irgendeinem Teenager-Mädchen anfreundet, bei dem es sogar ein Plotpoint ist, das dieses eigentlich gar nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun hat?

reacher2

„Wagt es ja nicht, mich noch einmal zu stören, nachher wird das Ganze hier noch spannend!“

„Jack Reacher: Kein Weg zurück“ ist von der Figurenebene her eigentlich interessant angesetzt. Reachers Vorgeschichte wird ein wenig mehr beleuchtet und auf Seiten der Schurken gibt es theoretisch eine Art „Anti-Reacher“, der die gleichen Fähigkeiten, aber keinerlei Moral hat. Coole Ausgangslage, aus der dann schließlich kaum etwas gemacht wird. Große Teile des Films passiert kaum bis gar nichts und etliche Momente hätten auf dem Boden des Schneideraumes bleiben können...

Weiterlesen

Delivery Man – Der Lieferheld – Unverhofft kommt oft

Der Lieferheld – Unverhofft kommt oft
Originaltitel: Delivery Man – Erscheinungsjahr: 2013 – Regie: Ken Scott

delivery-man-poster

Darsteller: Britt Robertson, Cobie Smulders, Vince Vaughn, Chris Pratt, Jack Reynor, Bobby Moynihan, Ben Bailey, Alexander Flores, Camille Kitt, Steven Weisz, Erin Gerasimovich, Finnerty Steeves u.A.

Filmkritik: Die Amis und ihre Remakes. Dieses Mal hat es den franko-kanadischen Film „Starbuck“ erwischt. Hier wie dort hat eine Spermien-Spende in jungen Jahren die ungewöhnliche Folge, dass nachher gut über 100 „Erzeugte“ wissen wollen wer ihr Vater ist, da die Samenbank Mist gebaut hat. Vince Vaughn spielt beim Remake den Multi-Dad, der diese Chance nutzt um endlich erwachsen zu werden, denn wir haben es hier mal wieder mit einem der typischen „Kind-Männer des 21. Jahrhunderts“ zu tun. So weit, so gut und anscheinend – da ich das Original bislang nicht gesehen habe, aber meinen werten Mitkritikern dahingehend gerne glaube – hat man einmal mehr extrem viele Sequenzen schlicht 1:1 vom Original übernommen.

So gibt es eine zu Herzen gehende Sequenz, in der sich der unverhoffte Vater mit einem seiner Kinder anfreundet, der als Spastiker in einem Wohnheim leben muss. Selbst der großartige Darsteller des Behinderten wurde dabei vom Original her übernommen und böse Zungen können nun sicherlich davon reden, dass das seelenlose Hollywood sich hier mal wieder emotionale Momente von anderswo zusammenklaut, um schließlich mit ihrem Einflussreichtum und Geld eine Kopie zu produzieren, die ungerechtfertigterweise von mehr Menschen gesehen wird als das Original. Das Einzige, was anscheinend noch dazu gekommen sind, sind manch typisch „amerikanische Momente“ im Bezug auf den Humor. Typische Situationen mit dem in US beliebten „awkward Humor“ sind so dazu gekommen – soweit man da wiederum den Mitkritikern vertrauen kann – und sich ein wenig vom ansonsten herzlichen Stil abheben.

Denn bei aller medialer I...

Weiterlesen

Marvel’s The Avengers

Marvel’s The Avengers
Originaltitel: The Avengers – Erscheinungsjahr: 2012 – Regie: Joss Whedon



Darsteller:
Chris Hemsworth, Robert Downey Jr., Scarlett Johansson, Chris Evans, Mark Ruffalo, Jeremy Renner, Stellan Skarsgård, Samuel L. Jackson, Gwyneth Paltrow, Cobie Smulders, Tom Hiddleston, Clark Gregg u.A.

Filmkritik: Da ist er nun, der Superheldenstreifen, der alle bislang von der Marvel-Film-Schmiede geschaffene Kino-Adaptionen zusammenführt: The Avengers. Dazu holte man sich dann gleich noch Joss „Buffy“ & „Firefly“ Whedon als Regisseur und Mit-Autor, um schließlich mit diesem Streifen die „erste Staffel“ an Marvel-Filmen zu krönen.

Avengers Assemble!

Dabei ist die Handlung bereits durch die vorher erschienenen Filme „Thor“ und „Captain America“ geformt worden, wer also die Rächer auf der großen Leinwand sehen möchte, sollte eigentlich auch diese beiden Streifen vorher anschauen. Von „Iron Man 1+2“ sowie „Der unglaubliche Hulk“ mal ganz zu schweigen, mit denen man dann aber den Filmkosmos des Marvel-Comic-Universums fürs Erste abgegrast hätte, was relevante Teile angeht. So geht es dann auch schnell los: Der Tesseract, eine mysteriöse, würfelförmige Energiequelle aus einer anderen Welt wird von Loki, dem Gott der Lügen und bösen Halbbruder von Thor geraubt, um so die von einem mysteriösen Hintermann gestiftete Alienarmee auf die Erde zu bringen und die Welt zu unterjochen.

Derweil sorgt Lokis Macht dafür, dass die sich versammelnden Helden gegenseitig immer mehr anfeinden, was gar keine gute Idee ist, wenn man einen Hulk in seiner Mitte hat…

So weit, so die durchaus rudimentäre Handlung, die von verschiedenen kleineren Story-Arcs durchzogen ist. Vor allem die Geheimagentin „Black Widow“, gespielt von Scarlett Johansson und ihr Kollege „Hawkeye“, witzigerweise gespielt vom nächsten „Bourne“-Jeremy Renner...

Weiterlesen