Mit Claudio Cassinelli markierte Beiträge

Die Schlacht der Centurions – I Guerrieri dell’anno 2072

Die Schlacht der Centurions
Originaltitel: I Guerrieri dell’anno 2072 – Erscheinungsjahr: 1984 – Regie: Lucio Fulci



Darsteller:
Jared Martin, Fred Williamson, Howard Ross, Eleonora Brigliadori, Cosimo Cinieri, Claudio Cassinelli, Valeria Cavalli, Donald O’Brien, Penny Brown, Al Cliver, Mario Novelli, Hal Yamanouchi u.A.

Filmkritik: Willkommen zurück in der Italo-Apocalypse! Dieses mal darf Splatterfilm-Kultregisseur Lucio Fulci Hand anlegen und die Gladiatoren des Jahres 2072 passend ins heimatliche Kolosseum zurückverpflanzen. Mit dabei ist eine ganze Armada an bekannten Italo- und B-Movie-Recken. Angefangen beim immer sympathisch-endcoolen Fred Williamson, über Hal „Quotenasiate“ Yamanouchi bis hin zu Al Cliver, der sich bereits bei Fulci auf der „Schreckensinsel der Zombies“ mit den Untoten prügeln durfte.

Hier geht es nun um ein totalitäres Regime der Zukunft, welches weltweit von verschiedensten Fernsehstationen unterjocht ist, deren oberster Kopf nun mit „Spielen für die Massen“ ein neues Mega-Event plant. Dabei wird viel Zeit weniger für die Action, sondern viel mehr für die Mediensatire benutzt, die ironischerweise immer aktueller wird. Wenn da der keifende Regisseur meint, dass ihm einzig die Quoten wichtig sind, fühlt man sich an das grandiose „Millionenspiel“ genauso erinnert wie an aktuelle Ausflüge in diese Richtung wie „Gamer“ und Co.

Dabei ist eine Sache bei Fulci sowohl fantastisch als auch fantastisch übertrieben: Das Produktionsdesign. Wo sich vergleichbare Zukunftsstreifen auch budgetbedingt einer Endzeit hingeben, so schwelgt Fulci in Miniaturbauten eines von Tausenden von Lichtern erhellten Roms in der Zukunft, haut in jede zweite Szene soviel Stroboskop-Licht, dass jeder Epileptiker wohl bereits nach 15 Minuten tot vom Stuhl fällt und flammendes Neon-Design, so weit das Auge reicht...

Weiterlesen

Paco – Kampfmaschine des Todes

Paco – Kampfmaschine des Todes
Originaltitel: Vendetta dal futuro- Erscheinungsjahr: 1986 – Regie: Sergio Martino

Darsteller: Daniel Greene, Janet Agren, Claudio Cassinelli, George Eastman, Robert Ben, Pat Monti, Andrea Coppola, Donald O’Brien Darwyn Swalve, Amy Werba, John Saxon, Franco Fantasia

Filmkritik: Paco Queruak(Daniel Greene) hat den Auftrag einen einflussreichen Politiker zu töten. Im Vorfeld wurde Paco durch einen mächtigen Konzern dem gemacht was er ist: Halb Mensch, halb Cyborg. Möter äh Myborg? Sowas in der Art ja.
D
er von ihm übrig gebliebende Teil menschlichen Gewissens lässt ihn den Auftrag nicht erfüllen und somit ist Pacos Leben keinen Cent mehr wert. Der Konzern schickt seine besten Killer und Paco treibt sich in Arizona rum…

Story und Regie versprachen einiges für „Paco“, einem der zahlreichen italienischen Action-Auswüchse der 80er, die in den USA mit US-Schauspielern gedreht wurden.

Doch leider kann der Film diese Prämisse nur für eine Gewisse Zeit hochhalten. Am Anfang drückt der Film schön aufs Gas und liefert einige schräge Szenen ab. Dabei orientiert sich die Handlung sehr grob an „The Terminator“ ist aber von einem echten Rip-Off doch weit entfernt. Vielmehr benutzt der Film „The Terminator“ und andere ähnliche Filme lediglich als Stichwortgeber. So gibt es u.a. eine Szene in einer Bar und auch eine Selbstverarztung des Cyborgs findet statt, in welcher sich in ähnlicher Manier am Unterarm herumgefummelt wird wie im Vorbild von James Cameron. Im Großen und Ganzen verfolgt „Paco“ aber andere Ziele und ist sowieso weitaus adynamischer.

Denn der Film hat zu wenige tolle Ideen für die 90 Minuten Laufzeit. Gute 50 Minuten verbringt Paco somit in der Bar/Hotel am Rand eines Highways. Neben einer Lovestory mit der Barfrau(gähn) hangelt sich der Film über diesen Handlungsort auch zu mehreren Handgemengen und Armdrückwettbewerben...

Weiterlesen