Mit Bill Moseley markierte Beiträge

Exit Humanity

Exit Humanity
Originaltitel: Exit Humanity – Erscheinungsjahr: 2011 – Regie: John Geddes



Darsteller:
Dee Wallace, Bill Moseley, Stephen McHattie, Brian Cox, Mark Gibson, Jordan Hayes, Adam Seybold, Ari Millen, Jason David Brown, Ryan Barrett, Marc Brooks, Wendel Brooks u.A.

Filmkritik: Momentan erscheinen zig Zombiefilme. Der debile "Humans Vs. Zombies", der kleine, aber überraschend gute "Collapse Of The Living Dead" oder auch der durchschnittliche und durchaus vergessenswerte "Ozombie". Richtig fantastisch klassisch war in letzter Zeit einzig "The Dead": Atmosphärisch, ruhig, gruselig und spannend. So soll es sein. Nun möchte „Exit Humanity“ gerne das Gleiche sein.

Im Film geht es darum, dass gerade während des amerikanischen Bürgerkrieges die Toten aus ihren Gräbern auferstehen und jagt auf die Lebenden machen. Der Held legt sich mit dem typischen „Wir müssen diese Wesen heilen und wenn wir dafür Opfer bringen müssen!“-Kerl an und dank Bill Moseley und Stephen McHattie als Bösewichte ist auch diese Fraktion genial besetzt. Was fehlt? Eigentlich nichts. Was ist dann das Problem? Nicht, dass etwas fehlt, sondern einfach viel zu viel vorhanden ist: Laaangsaaaamkeiiiiit!

Dull And Boring Vs. Entertaining And Exciting

Um mal aus dem Nähkästchen zu plaudern: C4rter, der Schöpfer des Filmportals bei dem wir uns hier befinden, hat die auf meinen persönlichen Filmgeschmack abzielende, im Nachhinein durchaus ziemlich treffende Beschreibung gemacht, dass er „entertaining and exciting“-Films mag, während es bei mir vor allem die „Dull And Boring“-Streifen sind, die positive Resonanz hervorrufen. So weit, so überzeichnet und furchtbar üble Nachrede, aber vielleicht eben nicht sonderlich fern der Realität. Witzigerweise bin ich bei „Exit Humanity“ nun anscheinend an meine Grenzen geraten was „dull and boring“ angeht (oder hatte einen schlechten Tag, aber das würde ich niemals öffentlich zugeben)...

Weiterlesen

Dead Air

Dead Air
Originaltitel: Dead Air – Erscheinungsjahr: 2009 – Regie: Name Corbin Bernsen



Darsteller: Bill Moseley, Patricia Tallman, David Negahban

Filmkritik: Nach dem atmosphärischen, unangepassten und kreativen „Radiozombie“-Streifen „Pontypool“ kam wenig später „Dead Air“ daher. Auch hier liegt das Augen- und Ohrenmerk auf einer Radiostation mitsamt grummeligem Moderator, der Leute auch gerne mal am Mikro etwas durch den Dreck zieht. Statt dem alten Nightowl Stephen McHattie gibt sich hier Horrorveteran Bill Moseley die Ehre und wird gleich von Patricia „Barbara aus dem großartigen ‚Night Of The Living Dead’ Remake“ Tallman unterstützt. Gedreht wurde das Ganze dann auch noch von Corbin „The Dentist“ Bernsen, der aber ganz im Gegensatz zum „Pontypool“ auch manches Mal zeigt was draußen auf den Straßen so vor sich geht, statt sich ausschließlich auf einen Standort zu beschränken...

Weiterlesen

The Texas Chainsaw Massacre 2

The Texas Chainsaw Massacre 2

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 1986
Regie: Tobe Hooper

Darsteller: Dennis Hopper
Caroline Williams
Jim Siedow
Bill Moseley
Bill Johnson
Ken Evert
Harlan Jordan
Kirk Sisco

Inhalt@OFDB

Bei einem Sequel zum legendären "Texas Chainsaw Massacre" war zunächst klar, das dieses kaum an das Original heranreichen kann. Der B-Movie-Horror-Schocker mit seiner ganz klar einzigartigen Atmosphäre, war 1974 in die Geschichte eingegangen und verweilt in vielen Ländern wie z.B. in Deutschland weiterhin auf Listen mit verbotenen Filmen. 12 Jahre später brachte das Cannon-Studio("Missing in Action", "Delta Force") einen Nachfolger heraus. Erneut unter der Regie von Tobe Hooper und mit den Effekten des berühmten Tom Savini, eröffnete sich in Teil 2 eine neue Herangehensweise ans Thema, was ich aufgrund der Unerreichbarkeit des Original sehr begrüße. Der Film sieht sich wohl mehr als schräge Mischung aus beißender Satire und splattrigem Horror, anders sind die reichlich vorhandenen, recht witzigen Szenen neben den starken Effekten von Savini nicht zu erklären.
Die erste Hälfte des Films ist größtenteils sehr unterhaltsam. Dennis Hopper als rachsüchtiger Cop jagt die Fleischersfamilie Sawyer die in Teil 1 die Jugendlichen zu BBQ verarbeitet hat. Als Köder verwendet er eine Radiomoderatorin, die nur knapp einem Massaker durch Leatherface entgeht und Hopper nun direkt zum Unterschlupf der Familie führt. Die komplette zweite Hälfte spielt dann im Versteck der Sawyers. Hopper ruft sein für die damalige Zeit typisches Overacting ab und reißt in Rage den halben unterirdischen Bau der Familie ab, indem er Stützpfeiler zersägt. Die Beginn der zweiten Hälfte ist leider klar schwächer als die unterhaltsame erste, da hier einfach zu wenig passiert, was den Zuschauer bei der Stange halten würde. Erst im wahren Finale, Hopper vs. Sawyers, dreht der Film dann wieder auf.
Das Drehbuch a...

Weiterlesen

House of 1000 Corpses – Haus der 1000 Leichen

House of 1000 Corpses – Haus der 1000 Leichen

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 2003
Regie: Rob Zombie

Darsteller: Karen Black
Erin Daniels
Sid Haig
Chris Hardwick
Jennifer Jostyn
Irwin Keyes
Sheri Moon Zombie
Bill Moseley
Michael J. Pollard
David Reynolds
Rainn Wilson
Walton Goggins

Inhalt@OFDB

Da ich "The Devils Rejects" von Rob Zombie sehr gut finde, musste ich mich doch nochmal an "House of 1000 Corpses" versuchen. Damals 2003 oder 2004 hatte ich den Film bereits einmal versucht zu gucken, aber nach der Hälfte abgebrochen aufgrund von chronischem Nichtgefallen.
Die Zweitsichtung gefiel mir nun schon klar besser. Zwar fehlt mir weiterhin so eine starke, packende Handlung wie in Zombies-Sequel, aber die meisten, völlig verstörten Szenen rund um die Firefly-Familie halten den Film dann doch recht gut am laufen.
Leider haut vor Allem das Ende wieder in die falsche Kerbe. Der Dr. Satan Part inklusive dem seltsamen Typ mit dem Hackebeil(The Professor) war dann doch einfach zu viel des Verrückten und riss mich aus der, bis dahin schon arg strapazierten Handlung, endgültig raus.
Insgesamt ist die Erste Hälfte des Films klar besser als die, zu abgedrehte zweite Hälfte und im Ganzen ist "House of 1000 Corpses" kein Vergleich zum wahrlich sehr gelungenen "The Devils Rejects".

6/10

Weiterlesen