Mit Anthony Quinn markierte Beiträge

The Guns of Navarone – Die Kanonen von Navarone

Die Kanonen von Navarone
Originaltitel: The Guns of Navarone – Erscheinungsjahr: 1961 – Regie: J. Lee Thompson

 

Darsteller: Gregory Peck, David Niven, Anthony Quinn, Stanley Baker, Anthony Quayle, James Darren, Irene Papas, Gia Scala, James Robertson Justice, Richard Harris, Bryan Forbes, Allan Cuthbertson

Filmkritik: Eine griechische Meerenge wird während des 2. Weltkriegs von zwei gigantischen deutschen Kanonen bewacht, die eine Evakuierung von britschen Truppen unmöglich machen. Da Luftangriffe wegen der tief in den Felsen gebauten Festung wirkungslos bleiben, stellt man ein Söldner- und Sabotageteam zusammen, das auf die Insel geschleust wird, um die Festung zu sprengen. Auf der Insel warten bereits griechische Freiheitskämpfer auf die Gruppe, doch einer von ihnen ist ein Verräter…

„The Guns of Navarone“ ist einer der berühmten „Men on a mission“ Filme. Eine Truppe, meist doch eher zwielichtiger Gesellen, muss für die Gesellschaft, die Allgemeinheit oder einfach für die Weltordnung eine absolut unmögliche Aufgabe bestreiten. Mit dem Dreigestirn, Gregory Peck, David Niven und Anthony Quinn gehört „The Guns of Navarone“ dabei wohl zu dem Genre-Film mit der edelsten Besetzung, besonders zu seiner Entstehungszeit.

„First, you’ve got that bloody old fortress on top of that bloody cliff. Then you’ve got the bloody cliff overhang. You can’t even see the bloody cave, let alone the bloody guns. And anyway, we haven’t got a bloody bomb big enough to smash that bloody rock. And that’s the bloody truth, sir.“

Die gesamte Story ist natürlich an den Haaren herbeigezogen, auch wenn Archivaufnahmen und Texte zu Beginn des Films etwas anderes Belehren wollen, klärt ein kleiner Hinweis am Ende des Vorspanns auch die letzten Zweifler auf. Doch welcher „Men on a mission“ Film basiert schon wirklich auf einer wahren Story? Die großen Klassiker bestimmt nicht, also Schwamm drüber.

In „The Guns of Navarone“ werden noch die ganz klassischen Story...

Weiterlesen

Revenge

Revenge

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 1990
Regie: Tony Scott

Darsteller: Kevin Costner
Anthony Quinn
Madeleine Stowe
Tomas Milian
Joaquín Martínez
James Gammon
Jesse Corti

Inhalt@OFDB

Auf "Revenge" stieß ich bei einer Recherche vor einigen Monaten durch Zufall. Vorher hatte ich nie von dem Film gehört. Da es erst gar keine Deutsche DVD gibt, habe ich mir die US-Blu-Ray besorgt. Das Bild ist für einen Film von 1990 erstaunlich gut und passt voll zu einem typischen Hochglanzfilm von Tony Scott. Die Story wird sehr gut erzählt, der Film hat so gut wie keine zähen Stellen und einfach eine tolle Atmossphäre. Aber in dieser tollen Umgebung, mitten in Mexico, da erwartet man jeden Moment eine der besten Schießereien die man je gesehen hat, im Stil von Tony Scott oder Walter Hill. Man wartet einfach die ganze Zeit darauf, dass die Luft brennt, aber außer in den sehr intensiven Sex-Szenen passiert in die Richtung leider überhaupt nichts. Zwar ist der Film, wenn dann die titelgebende "Revenge" beginnt, ziemlich spannend und auch stellenweise recht hart, aber man lechzt nach einer zünftigen Ballerei die nicht kommt.
Somit wird der Film vor allem von den sehr guten Schauspielern getragen. Kevin Costner und besonders Anthony Quinn gefielen mir hier richtig gut und die beiden geben tolle Leistungen ab. Aber auch Madeleine Stowe ist sehr überzeugend und sehr offenherzig.
Setting, Story und Schauspieler stimmen. Der Film hätte zwischendurch etwas mehr Tempo oder eine Actionszenen vertragen können, ähnlich dem starkem Jet-Intro(Grüße an "Top Gun"), ansonsten bekommt man hier wohl den ruhigsten Tony Scott Film präsentiert aber trotzdem einen sehr guten.

8/10

Weiterlesen