Kategorie Filme

The Frighteners

The Frighteners

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 1996
Regie: Peter Jackson

Darsteller:
Michael J. Fox
Trini Alvarado
Jeffrey Combs
Dee Wallace-Stone
Jake Busey
R. Lee Ermey

OFDB Inhalt:

Frank Bannister (Michael J.Fox) ist Geisterjäger, doch jedermann hält ihn für einen gewieften Betrüger. Das stimmt auch, doch Frank ist tatsächlich mit Geistern im Bunde, die er seit einem Autounfall, bei dem seine Frau ums Leben kam, sehen kann. Drei davon wohnen noch bei ihm: Cyrus, Stuart und der Richter, dem allerdings schon das Ektoplasma ausgeht. Da gibt es plötzlich eine mysteriöse Sterbewelle in der Stadt, bei der den Opfern das Herz regelrecht zerquetscht wurde. Frank ist ob seiner Kräfte in der unglücklichen Lage, den geisterhaften Killer, der wie der Sensenmann persönlich aussieht, auszumachen, sieht er doch schon an den Opfern das Zeichen ihres bevorstehenden Todes. Da bittet ihn Lucy Lynskey (Trini Alvarado) um Hilfe, deren Mann zu den Opfern gehört, kurz nachdem Frank die beiden übers Ohr gehauen hatte. Tatsächlich hat Frank nun auch ihren Mann Ray als Geist an den Hacken.

Allmählich jedoch kommt Frank mit seinen Ermittlungen voran: die Spur führt zu einem Serienkiller, der in der Stadt gewütet hat und dessen ehemalige Freundin in einem Psycho-ähnlichen Haus mit einer dominanten Mutter immer noch in der Stadt lebt. Als auch Lucy das Omen des Killers trägt, ist Eile geboten, doch gerade jetzt weist das FBI Special Agent Milton Dammers dem Fall zu. Dammers ist nicht nur hochgradig paranoid und voller Neurosen, er ist auch noch ein Idiot und der gefährdet Franks Plan den Killer aus dem Jenseits durch seinen eigenen kurzfristigen Tod zu schnappen erheblich. Ein unglaublicher Wettlauf beginnt…

Ja, der Peter. Was der doch schon alles für Filme gemacht hat. Auch The Frighteners ist ein sehr guter Vertreter(wie alle anderen außer HDR auch, aber das ist ein anderes Thema tongue.gif ). Der Film lebt quasi von den CGI Special Effects...

Weiterlesen

Für eine Handvoll Dollar

Für eine Handvoll Dollar

Erscheinungsjahr: 1964
Regie: Sergio Leone

Darsteller:
Clint Eastwood
Marianne Koch
Gian Maria Volonté
Wolfgang Lukschy
Sieghardt Rupp

OFDB Inhalt:
Ein wortkarger Fremder (Clint Eastwood) spielt in einem staubigen mexikanischen Wüstenkaff zwei einflussreiche Gangsterbanden gegeneinander aus. Unterstützung erhält er hierbei von einem Totengräber und einem alternden Barkeeper. Ein brutaler Überfall auf einen Goldtransport des Militärs zieht schließlich eine Welle der Gewalt nach sich, die in einem Duell auf Leben und Tod endet…

Man, wahnsinn was mit diesem Werk vollbracht wurde. Der Film ist einfach nur genial auf seine besondere Art. Die Story ist einfach wie gerissen. Das Ausboten beider Parteien ist wirklich Verdammt gut in Szene gesetzt. Die Schießereien sind kurz aber verdammt cool, da Clint Eastwood einfach für immer die coolste Sau im Wilden Italo Westen bleibt. Da kann kommen wer will. Einzig und allein Charles Bronson kann da noch mithalten.
Auch spielen in diesem Meisterwerk verdammt viele Deutsche Schauspieler mit die ich aber allesamt nicht kenne. Aus dem Nachfolger kenne ich wenigstens den Kinski biggrin.gif. Der Film bietet auf seinen 90min keine spührbaren längen und geht in einem Rutsch durch. Der Soundtrack, mannometer, der kommt echt fast an den Kollosalen "Spiel mir das Lied vom Tod" Soundtrack ran, aber nur fast, dazu fehlt doch noch ein bischen was, aber der Main Score ist schonmal ne Wucht. Erstaunlich wie wenig ein karges Menschenleben in diesem Film Wert ist, es sei denn es trifft unschuldige, wie Frauen oder Kinder. Diese werden meistens verschont. Ein wirklich absolut Empfehlenswerter Italo Western der genialen Sorte. Schmutzig, hart, cool. Eben ein Leone.
Abschließend noch was zu der erstaunlichen DVD Qualität. Dachte zuerst die hätten den Film nochmal neu gedreht, so scharf war das Bild. Lob an die, die die Filmrolle entstaubt haben. Top Arbeit smile.gif
Im Italo Western ...

Weiterlesen

The Devils Rejects

The Devils Rejects

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 2005
Regie: Rob Zombie

Darsteller:
Sid Haig
Bill Moseley
Sheri Moon
Ken Foree
Deborah Van Valkenburgh
Michael Berryman
William Forsythe

OFDB Inhalt:

Nachdem die wahnsinnige Firefly Familie seinen Bruder getötet hat, umstellt der rachsüchtige Sheriff John Wydell (William Forsythe) das Anwesen der Mördersippe, die für über 1000 Morde und Entführungen verantwortlich ist. Die Polizei nimmt das Haus unter Beschuss und tötet dabei fast alle Familienmitglieder. Mutter Firefly (Leslie Easterbrook) wird verhaftet, aber die hübsche Baby (Sheri Moon) und ihr Bruder Otis (Bill Moseley) können entkommen und planen gemeinsam mit ihrem Vater Captain Spaulding (Sid Haig) zu seinem Halbbruder Charlie (Ken Foree) zu fliehen. Auf ihrer mörderischen Flucht durch das Land hinterlassen die drei eine triefende Blutspur und werden dabei von dem gnadenlosen Sheriff, Kopfgeldjägern und einem Großaufgebot der Polizei verfolgt…

Man, wie ich den VOrgänger doch gehasst hab. Hab mich lange nicht mehr bei einem Film so gelangweilt wie bei "House of 1000 Corpses". Aber TDR ist anders. Der Raodmovie Aspekt tut dem Film wirklich gut. Dadurch wird er flotter als "…Corpses" wie ich finde. Natürlich, die Story beschränkt sich auf ein minimum. Es werden möglichst viele Leute abgeschlachtet und auch noch jede Menge nackte Haut gezeigt. Aber das hatte ich erwartet, und es gefiel. Besonders das Ende sagte mir sehr zu. Ich wollte es regelrecht so haben, fühlte mich am Ende fast wie der Cop doof.gif .
Naja, keine Angst haben vor mir tongue.gif .
Sheri Moon ist auch die einzige ekelhaft kranke Killerin die ich kenne auf die ich gleichzeitig auch Scharf bin wub.gif . Aber auch das muss beabsichtigt sein. Der Film hat auch ein paar humorige Stellen, aber dafür muss man echt abgebrüht sein. Denke der Film gefällt mehr Leuten als "…Corpses" aber auch viele werden diesen hier abstoßend und krank finden. Ich selber tue es auch, aber ich finde deswegen nicht schlecht.

7/...

Weiterlesen

Jurassic Park

Jurassic Park

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 1993
Regie: Steven Spielberg

Darsteller:
Sam Neill
Laura Dern
Jeff Goldblum
Richard Attenborough
Samuel L. Jackson

OFDB Inhalt:

Ein reicher Unternehmer (Richard Attenborough) errichtet auf einer einsamen Insel heimlich einen Erlebnispark, der für seine Gäste außergewöhnliche Attraktionen bereithält. Es ist gelungen, aus einer urzeitlichen DNA leibhaftige Dinosaurier ins Leben zu rufen. Bevor der Park für das Publikum geöffnet wird, lädt er einen führenden Paläontologen(Sam Neill), dessen Freundin(Laura Dern), eine Paläobotanikerin, einen berühmten Chaosforscher(Jeff Goldblum) und seine beiden Enkelkinder ein, um die besorgten Investoren zu beruhigen. Aber der Besuch seiner ersten Gäste verläuft alles andere als nach Plan. Die urzeitlichen Monster brechen aus, entziehen sich jeder Kontrolle und starten eine mörderische Jagd auf ihre Schöpfer…

Ich erinner mich noch genau wie vernarrt ich damals als kleiner Junge in die Biester war. Wie erfreut war ich damals, als Jurassic Park erschien. Wie blöd das ich damals erst 8 war und auf die VHS warten musste. Aber die wurde dann dutzende male gesehen um sich an denen, wie ich finde, auch aus heutiger sicht noch cool gemachten Dinos zu ergötzen.
Die Story, als solche, also erschaffen eines Dino Parks ist natürlich realtiv neu, der Kern, das einer der Angestellten für jemand anderen Arbeitet, weil das Geld nicht reicht usw. ist natürlich ein wenig abgelatscht. Aber darum gehts ja bei Jurassic Park nicht. Es geht um die Dinos. Naja, und um die Dino Action. biggrin.gif Selbige kommt wirklich cool rüber.
Die legendäre Szene des T-Rex, der sich über den Jeep der Kinder hermacht. Oder die Szenen in der Küche, wo die beiden Kinder sich vor zwei Raptoren versuchen zu verstecken finde ich auch heute noch wirklich Spannend gemacht. Einige Filmfehler sind mir diesmal aber auch aufgefallen, die aber nicht weiter ins Gewicht fallen...

Weiterlesen

Animal

Animal – Das Tier im Manne

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 2001
Regie: Luke Greenfield

Darsteller:
Rob Schneider
Colleen Haskell
John C. McGinley
Edward Asner
Michael Caton

OFDB Inhalt:

Marvin Mange (Rob Schneider) ist ein Loser, wie er im Buche steht. Weder mit Schönheit noch mit Intelligenz gesegnet, wird der Arme permanent von seinen Kollegen, Nachbarn und selbst von Kindern veralbert. Auch sein Traumjob als Polizist liegt für ihn in weiter Ferne, denn die für das Polizeidiplom notwendige körperliche und geistige Fitness besitzt er nicht mal ansatzweise. Und so fristet Marvin sein Leben als mehr oder weniger erfolgreicher Nachtwächter mit mehr oder weniger erreichbaren Träumen. Doch dann kommt die Nacht, die sein Leben verändert: Bei einer Verfolgungsjagd hat Marvin einen schweren Unfall und wird von dem verrückten Wissenschaftler Dr. Wilder (Michael Caton) in einer Hütte im Wald wieder zusammen geflickt. Und das wörtlich, denn Dr. Wilder hat Marvin kurzerhand die Organe unterschiedlichster Tiere eingepflanzt.

Wollte unbedingt nochwas gucken, aber fand nix. Da fiel mehr der noch ein, da der hier noch so rumlag. Hatte mich nie an den Rangetraut, aber jetzt war der genau das richtige. ALs der Film anfing und als ich dann John "Doctor Cox" C. McGinley sah, wusst ich, der Film könnt ganz cool werden. Und das wurd er dann auch. Ein paar gute Witze, schon ziemlich viele Lahme Gags, aber alles in allem doch ganz Solide. Für nen ruhigen Abend gut zu gebrauchen.

6/10

Weiterlesen

Back to the Future – Zurück in die Zukunft

Zurück in die Zukunft
Originaltitel: Back to the Future – Erscheinungsjahr:1985 – Regie: Robert Zemeckis

Darsteller: Michael J. Fox, Christopher Lloyd, Lea Thompson, Crispin Glover, Thomas F. Wilson

Update(31.10.2010):
Filmkritik:
Am gestrigen Samstag war es endlich so weit. Der Postbote brachte die Blu-ray Tin aus England vorbei. Die Überbringung der Tin machte das bevorstehende lange Wochenende einfach perfekt. Ich beschloss sofort: Der morgige Tag steht im Zeichen von "Back to the Future". Alle 3 Teile im Laufe des Tages endlich wieder gucken und als Sahnehäubchen alle auf Blu-ray in bestechender Qualität. Die Vorfreude war riesig und als der Film endlich startete und ich Docs Uhren ticken hörte, war ich sofort wieder im Film verankert. Die Story sollte wohl jeder kennen:

Marty McFly(Michael J. Fox) hängt lieber beim Wissenschaftler Doc Brown (Christopher Lloyd) rum, als in die Schule zu gehen. Der Stadtbekannte Scharlatan Doc Brown hat eine Zeitmaschine entwickelt(in einem DeLorean) und bittet Marty mit einer Videokamera das Experiment auf einem Mallparkplatz festzuhalten. Der Test glückt, jedoch erscheinen Lybische Terroristen, die das Plutonium was Brown ihnen geklaut hat wieder bekommen wollen. Sie töten Brown doch Marty kann gerade noch mit der Zeitmaschine ins Jahr 1955 entkommen. Dort angekommen merkt er aber, dass er kein Plutonium mehr hat um wieder in die Gegenwart zurückzukehren. Auf der suche nach dem Doc Brown des Jahres 1955 trifft Marty auf seine Eltern, die jedoch noch nicht zusammen sind. Durch unglückliche Umstände verliebt sich Martys Mutter im Jahre 1955 nicht in Martys Vater sondern in Marty selbst, ihren späteren Sohn. Diese Verstrickung kann tragische folgen haben, nämlich das Marty niemals geboren werden würde. Marty muss nun seine Eltern verkuppeln und irgendwie wieder in die Gegenwart gelangen um seinen Freund Doc Brown zu retten….

"Back to the Future" fasziniert bereits mehrere Generationen von...

Weiterlesen

Land of the Dead DC

Land of the Dead DC

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 2005
Regie: George A. Romero

Darsteller: Lara Amersey
Pedro Miguel Arce
Asia Argento
Dennis Hopper
Simon Baker

OFDB Inhalt:

Die Welt wurde von Zombies überrannt, doch die letzten Menschen die das Chaos überlebt haben, haben sich in eine ummauerte Stadt zurückgezogen. Dort leben die Wohlhabenden in hohen Wolkenkratzern, weit weg von der Gefahr, während der ‚Pöbel‘ in den verkommenen Straßen der Stadt lebt. Doch als die Zombiemassen vor den Stadtmauern mit der Zeit immer größer werden, bilden die Einwohner eine spezielle Gruppe die die Menschen vor den Zombies beschützen soll. Doch als eines der Mitglieder dieser Gruppe durchdreht und die Zombies die Stadtmauern passieren lässt, müssen sich die letzten überlebenden Menschen gegen viel erfahrenere und weiterentwickelte Zombies antreten die in der Lage sind untereinander zu kommunizieren…

Dawn of the Dead, das Original war toll, Dawn of the Dead, das Remake war auch ziemlich genial. Land of the Dead schlägt trotz Romero Regie mehr in die Kerbe des Dawn Remakes. Und das tut dem Film gut wie ich finde. Er ist flott, und zeigt erstaunlich viel Gore. Viele Zombie Fress szenen viele Zermatschte Köpfe, dutzende Headshots. Echt, da schlägt das Gore Herz höher. Die CHaraktere agiereren nicht besonders aufällig oder originell, sie transportieren den Splatter einfach. Dennis Hopper ist der Reiche Geschäftsmann, fällt auch nicht beosnders auf in der Rolle.Der Einzig "gute" Darsteller ist der Schwarze Zombie, der "Denker" Zombie. Der ist klasse, wie der nach und nach alles mögliche erlernt. Ich plädiere für einen teil 5 wo dike Zombie einfach nur leben biggrin.gif

Gorehounds, Asia Argento Lovern und "Action" Fans sei der Film nahe gelegt, ich denke auch Fans der ersten werden ihn mögen. Die, die nie Zombie Filme mochten sollten lieber das Dawn Remake gucken, das passt besser auf den Massenmarkt.

7/10

Weiterlesen

Back to the Future Part II – Zurück in die Zukunft 2

Zurück in die Zukunft 2
Originaltitel: Back to the Future Part II – Erscheinungsjahr:1989 – Regie: Robert Zemeckis

Darsteller: Michael J. Fox, Christopher Lloyd, Lea Thompson, Thomas F. Wilson, Elisabeth Shue, James Tolkan, Jeffrey Weissman, Casey Siemaszko, Billy Zane, J.J. Cohen, Charles Fleischer

Update(31.10.2010):
Filmkritik:
Weiter ging es nun logischer Weise mit dem zweiten Teil der Trilogie. Der zweite trägt das Konzept quasi auf den nächsten Level, fährt auf der Zeitlinie fröhlich Achterbahn und ist besonders für echte Zeitreise-Fans noch ein bisschen besser als der erste. Allerdings hat er auch ein paar kleine Probleme. Die Story:

Der erste Teil endete damit, dass Doc Brown aus der Zukunft zurückkehrte und Marty offenbarte das etwas mit dessen Kindern nicht ganz nach Plan verlaufen würde. Teil 2 setzt nun also genau am Ende des ersten Teiles an. Marty (Michael J. Fox) und Jennifer (nun Elisabeth Shue) sind mit in die Zukunft gekommen und sehen nun selbst, was aus ihnen werden wird. Martys Zukunft sieht vor das er ein abgehalfterter Angestellter wird, der ganz am Ende der Karriereleiter steht. Sein Sohn ist ein Depp der sich von Biffs Sohn Griff(natürlich beides Thomas F. Wilson) rumschubsen lässt und im Knast landet. Marty und Doc Brown versuchen, der Zukunft einen kleinen Schubser in die richtige Richtung zu geben. Doch der gealterte Biff der zufällig hinter das Geheimnis der Zeitmaschine kommt, gibt seiner Vergangenheit und somit seiner Zukunft eine ganz neue Ausrichtung. Daraus entstehen ungeahnte Probleme im Raum-Zeit-Kontinuum….

Teil 2 beschreitet besonders bei den Zeitreisen ganz neue Wege. Wo Teil 1 noch recht überschaubar war, da es lediglich eine simple Zeitreise in die Vergangenheit gab, bietet Teil 2 das volle Programm. Zukunft, Vergangenheit und ein alternativer Zeitstrahl in dem Biff durch sein Zukunfts-Ich eine Art Donald Trump geworden ist...

Weiterlesen

The 6th Day

The 6th Day

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 2000
Regie: Roger Spottiswoode

Darsteller: Arnold Schwarzenegger
Michael Rapaport
Tony Goldwyn
Michael Rooker

OFDB Inhalt:

Der Familienvater Adam Gibson kommt eines Tages von der Arbeit nach Hause und muss er schockiert feststellen, dass ein Klon seinen Platz eingenommen hat. Noch ehe er herausfinden kann, wer ihn geklont hat und warum, ist ihm auch schon die Killertruppe eines mächtigen Wirtschaftskartells auf den Fersen. Doch so leicht lässt er sich nicht abservieren, und er setzt alles daran, sein altes Leben wieder zurück zu bekommen. Bald wird auch seinen Widersachern klar, dass sie den falschen Mann geklont haben…

Ein neuerer (2000) Action Film von Arnie. Der Familienvater Adam Gibson kommt eines Tages von der Arbeit nach Hause und muss er schockiert feststellen, dass ein Klon seinen Platz eingenommen hat. Noch ehe er herausfinden kann, wer ihn geklont hat und warum, ist ihm auch schon die Killertruppe eines mächtigen Wirtschaftskartells auf den Fersen. Doch so leicht lässt er sich nicht abservieren, und er setzt alles daran, sein altes Leben wieder zurück zu bekommen.Die Story rund ums Klonen von Menschen find ich persönlich ganz interessant und auch gut durchdacht. Am Ende dreht sich die Story sogar noch ein wenig um, was mich auch beim zweiten mal sehen überrascht hat. Arnold mimt die Rolle des geklonten Familien Vaters echt gut muss aber so gut wie ohne Kumpanen in die Schlacht ziehen. Nur gegen Ende bekommt er ein wenig Unterstüzung. Seine Widersacher fand ich so gut wie alle sehr gut besetzt, wie z.B. diese beiden:

Auch gibt es nette Witze, z.B. das seine Widersacher nachdem er sie erledigt hat einfach neu geklont werden. Die Action ist durchweg gut gelungen und der Film bietet auch eine Relativ hohe Sterberate. Durch eine Art Laserwaffe werden die Schüsse aber niemals blutig. Gute Erklärung um den Film nicht zu Brutal werden zu lassen find ich...

Weiterlesen

Universal Soldier

Universal Soldier 
 
IPB Bild

Erscheinungsjahr: 1992
Regie: Roland Emmerich

Darsteller:
Jean-Claude Van Damme
Dolph Lundgren
Ralf Moeller

FSK: 18 (Indiziert)
DVD von Kinowelt Home Entertainment

OFDB Inhalt:

Im streng geheimen Auftrag der US-Regierung gelingt es Wissenschaftlern, gefallene Soldaten gentechnologisch zu neuem Leben zu erwecken. Das Resultat: Universal Soldier. Perfekte Kampfmaschinen, Killer, die ihrer Erinnerung und ihres Gewissens beraubt sind und in Krisensituationen eingesetzt werden. Doch das Experiment misslingt. Zwei der bionischen Roboter erlangen ihre Erinnerung zurück und geraten außer Kontrolle. Luc Devreux (Jean-Claude van Damme) und Andrew Scott (Dolph Lundgren), die noch eine tödliche Rechnung aus ihrem vorherigen Leben zu begleichen haben…

Soweit so typisch. Natürlich ist auch diese Story wie die meisten Action Film Storys nix besonderes. Umgesetzt wurde sie aber meines erachtens nach relativ gut. Jean-Claude Van Damme bekommt kurz nach dem die Action losgeht eine treue Begleiterin an die Seite und zwar die ziemlich unbekannte Ally Walker. Auf der Gegenseite erwartet ihn ein wirklich guter Dolph Lundgren. Man sollte meine Ausführungen nicht falsch verstehen. Die beiden haben nicht wirklich eine mega Aufgabe zu bewältigen in ihren Rollen, aber sie passen echt gut rein. Und so Ballern, Prügeln und Explodieren sie sich durch einen relativ blutigen Action Film der auf alle Fälle Spass macht. Das Ende war natürlich nicht anders zu erwarten und steht von Anfang an fest stumm.gif
Da ich genau auf diese Art des Action Films stehe ist meine Bewertung sicher nicht wirklich objektiv, aber wer auch auf diese Art Action Film der 80er und frühen neunziger steht, kann beim besten willen nichts falsch machen. Dafür ist dieser Film wirklich ein Paradebeispiel.

7/10

Weiterlesen

The Jacket

The Jacket

Erscheinungsjahr: 2005
Regie: John Maybury

Darsteller:
Adrien Brody
Keira Knightley
Jake Broder
Daniel Craig
Kris Kristofferson
Jennifer Jason Leigh

FSK 12
DVD von Highlight/Constantin

OFDB Inhalt:

Der Veteran Jack Starks (Adrien Brody) leidet unter Amnesie und kehrt eines Tages nach Vermont, seiner Heimatstadt, zurück. Kaum dort angekommen, landet er in der Irrenanstalt, da er des Mordes angeklagt wird. Der zuständige Doktor verabreicht ihm Drogen und eine Zwangsjacke und sperrt ihn in die Leichenschubfächer in einer Leichenhalle. Durch diesen Prozess kann Starks in die Zukunft sehen und sieht, dass er in naher Zukunft sterben wird. Da er nicht weiß, wer ihn wie tötet, muss er schnell herausfinden, wie er sein Schicksal ändern kann. Dabei lernt er Jackie (Keira Knightley) kennen, die ihm bei seinem Vorhaben zur Seite steht. Während der Suche kommen sie sich selbst und der Wahrheit immer näher…

Man, was ein Movie. Verdammt Spannend und sehr krass inszeniert. Gibt einige sehr unwohl wirkende Szenen vorallem die in dem Leichenschrank. Die Zukunft wird sehr cool gespielt, vorallem von Keira Knighley. Auch Adrien Brody liefert ne Klasse Show ab. Alles wirkt sehr bedrückend und nahm mich beim schauen auch ein wenig mit. Der Film bietet einen guten Spannungsbogen da man anfangs wirklich nicht weiß was abgeht. Später erklärt es sich ziemlich gut und das Ende stellt den Zuschauer auf jeden Fall zufrieden.

Sehr zu Empfehlen für Freunde des "kleinen" großen Films, und für Fans von Filmen im Stile von "Der Maschinist" oder ähnlichen Werken.

8/10

Weiterlesen

Die Haarsträubende Reise in einem verrückten Bus

Die Haarsträubende Reise in einem Verrückten Bus

IPB Bild

Originaltitel: Big Bus, The
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1976
Regie: James Frawley

Darsteller:
Joseph Bologna
Stockard Channing
John Beck
Rene Auberjonois
Ned Beatty
Bob Dishy

OFDB Inhalt:

Von New York nach Denver non-stop soll sie gehen, die Reise des ersten, voll nuklearbetriebenen, luxuriösen Spezialbusses, doch leider hat es eine mysteriöse Gruppe von Saboteuren, deren Boss der an eine eiserne Lunge gefesselte Ironman (Jose Ferrer) ist, auf das Gefährt abgesehen. Da der Pilot Shoulders (John Beck) des öfteren nervöse Ohnmachts-anfälle hat, muß schon bald sein Freund Dan Torrence (Joseph Bologna) ans Steuer. Trotzdem sind jede Menge Katastrophen vorprogrammiert…

Also, ich hatte den früher als kleiner Stöpsel biggrin.gif nen paarmal gesehen und fand den ziemlich gut, aber das fand man früher sicher immer als sich was aufm TV bewegte cool.gif .

Als ich den heute geguckt hab fand ich den nicht mehr wirklich lustig, er zog sich an manchen stellen wirklich arg und warauch sinst nicht so dolle. Ein paar mal gegrinst, 2 mal gelacht, aber sonst, naja. Lange Rede kurzer Sinn. Wer sehen will wie die FIlme von Airplane – Nackte Kanone angefangen haben, sollte den gucken, alle anderen sollten dies tunlichst unterlassen doc.gif

6/10

Weiterlesen

Ed Wood

Ed Wood

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 1994
Regie: Tim Burton

Darsteller:
Johnny Depp
Martin Landau
Sarah Jessica Parker
Patricia Arquette
Jeffrey Jones
G.D. Spradlin
Vincent D’Onofrio
Bill Murray

Zur Story:

Dies ist die Geschichte von Edward D. Wood jr. (Johnny Depp), der nichts lieber tat, als Filme zu drehen und hin und wieder Frauenkleidung zu tragen. Voller Enthusiasmus für seine selbstgeschriebenen, qualitativ minderwertigen Drehbücher bekommt 1952 Wood die Gelegenheit, einen Reißer über eine Geschlechtsumwandlung zu drehen und macht ein menschliches Drama mit sich selbst in der Hauptrolle daraus. Als er zufällig die Bekanntschaft des schon sehr abgewrackten Althorrormimen Bela Lugosi (Martin Landau) macht, hat er endlich einen Star an der Hand, mit dem er bei den Studios vorspricht. Sein nächstes Projekt wird "Bride of the Atom", zu dem er bereits einen ganzen Zirkel skurriler Mitspieler und Mitarbeiter um sich scharrt. Doch die Geldsorgen und Qualitätsmängel sind unübersichtlich, wegen seiner Vorliebe für Frauenwäsche geht seine Beziehung kaputt und Lugosi ist stark morphiumsüchtig, was ihn immer wieder zurückwirft. Doch Wood gibt nicht auf und macht sich an ein Werk, daß noch heute als der schlechteste Film aller Zeiten gilt: Plan 9 aus dem Weltall…

Ich hatte im Vorfeld natürlich Ziemlich viel von Edward D. Wood jr gehört und auch von diesem Film der doch ziemlich Skurril sein sollte. Aus diesem Grund und wegen einem Zitat aus dem Film, auf das ich nachher zu sprechen komme, hab ich ihn mir dann auch mal auf DVD gekauft.
Der Film selber gibt die paar Jahre seines Film machens denke ich sehr getreu rüber. Mit welchem Enthusiasmus Ed die Karre doch in den Dreck fährt, weil er einfach nicht merkt was er da tut, aber wirklich viel Spass daran hat was er macht. Johnny Depp ist wirklich die Traumbesetzung wie ich finde.
Auch Bela Lugosi habe ich mir in der Zeit genau so vorgestellt...

Weiterlesen

Birthday Girl

Birthday Girl

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 2001
Regie: Jez Butterworth

Darsteller:
Nicole Kidman
Ben Chaplin
Vincent Cassel
Mathieu Kassovitz

OFDB Inhalt:

Der Bankangestellte John (Ben Chaplin) bestellt sich via Internet eine Braut aus Russland. Doch Nadja (Nicole Kidman) hat zwei gefährlich Freunde, den Cousin Juni (Mathieu Kassovitz) und Kumpel Alexei (Vincent Cassel). John wird gezwungen seine eigene Bank zu überfallen…

Dies ist ein relativ unbekannter Film der sicher damals im Kino untergegangen ist. Er bietet wie ich finde auch nicht viel besonderes. Eine relativ erotische Nicole Kidman und den für mich unbekannten Ben Chaplin. Genial fand ich die Rolle von Vincent Cassel welcher mit schon in Oceans 12 ziemlich gefiel. Der Film fängt anfangs echt gut an, aber so nach knapp 70min, da ist irgendwie die Luft raus, da machte er mir nicht mehr viel Spass. Ich weiß nicht genau woran es lag, vielleicht weil da die Story zu verhersehbar wurde. Hier auch schon Ende mit der Kritik, viel mehr fällt mir zu dem Film nicht mehr ein.

7/10

Weiterlesen

Sowas wie Liebe

Sowas wie Liebe

IPB Bild

Originaltitel: Lot Like Love, A
Erscheinungsjahr: 2005
Regie: Nigel Cole

Darsteller:
Ashton Kutcher
Ali Larter
Amanda Peet

OFDB Inhalt:

Auf einem langen Bonusflug quer über die Vereinigten Staaten lernen sich Emily (Amanda Peet) und Oliver (Ashton Kutcher) kennen. Ein kurzes Abenteuer, aber die beiden trennt scheinbar mehr, als sie etwas verbindet und so trennen sich ihre Wege wieder.
Aber irgendetwas am jeweils anderen läßt die beiden nicht los, auch nicht durch Entfernung, verschiedene Jobs und unterschiedliche Lebenssituationen – und so landen sie binnen sieben Jahren immer wieder zusammen, unsicher, ob sie nun füreinander geschaffen sind oder nicht…

Ich habe mich lange Zeit gegen diesen Film gesträubt aber im nachhinein hat er sich echt gelohnt. Ashton Kutcher überzeugt hier wie in Butterfly Effect, und zeigt das er wirklich ganz gut spielen kann. Amanda Peet wirkt wie eine jüngere Courtney Cox Arquette und das ist als Kompliment zu sehen. Herrlich gespielt. Ashton und Amanda harmonieren wirklich außergewöhnlich gut miteinander. Vom ersten Treffen im Flieger über verschiedene Lebensabschnitte, die beide in verschiedenen Sozialien Situationen zeigen und sie sich immer mehr oder weniger zufällig treffen bis zum natürlich unvermeidlichen Ende. Die Treffen der beiden sind meist mit Humor gespickt, aber keine Fäkalwitze oder dergleichen. Der Film beschränkt sich auf realistische Blödeleien unter Freunden aus denen mehr werden kann. Gerade das macht den FIlm sehr Symphatisch. er bleibt einfach weitgehend realistisch. Die Nebendarsteller sind eigentlich kaum erwähnenswert, das meiste geht vom Gespann Kutcher/Peet aus. Herrlich erfrischend und ich verstehe nicht wieso der Film bei einigen Kritikern durchgefallen ist. Auch der Soundtrack aus einigen bekannten und ein paar neuen Liedern gut gemischt und stimmig.

8/10

Weiterlesen