Mit Maria Bello markierte Beiträge

Grown Ups – Kindsköpfe

Kindsköpfe
Originaltitel: Grown Ups – Erscheinungsjahr: 2010 – Regie: Dennis Dugan

grown ups ver3

Darsteller: Adam Sandler, Kevin James, Salma Hayek, Steve Buscemi, Maria Bello, Chris Rock, Rob Schneider, David Spade, Jamie Chung, Maya Rudolph, Norm MacDonald, Tim Meadows

Filmkritik: Nicht jeder, der älter wird, wird auch erwachsen! Comedy-Superstars Adam Sandler, Kevin James, Chris Rock, David Spade und Rob Schneider spielen auf umwerfend komische Art fünf Sandkastenfreunde, die an einem Wochenende gute, alte Zeiten wiederaufleben lassen. Dabei kümmert es sie wenig, dass sie alle mittlerweile angesehene Geschäftsmänner, Ehemänner und Väter sind die KINDSKÖPFE haben einen Heidenspaß.

Nachdem Sandlers „That’s My Boy“ zuletzt eine ziemlich Überraschung war, war der Wille da auch „Grown Ups“ nach zu holen. Ein Ensemble-Film mit Stars aus dem Comedy-Bereich. Die Namen deuten schon aus auf welchen Comedy-Sektor hier gezielt wurde, denn Darsteller wie Rob Schneider oder David Spade sind nun mal nicht unbedingt als Feingeister bekannt. Doch kann „Grown Ups“ trotzdem überzeugen?

Die klare Antwort ist „Ja“. Denn „Grown Ups“ versteht es, die Gags die dann doch eher unter der Gürtellinie angesetzt sind stets gut einzubetten und meist direkt mit einem gelungeneren Witz zu verabreichen, ähnlich wie wenn man übel schmeckende Medizin mit einem Glas Wasser hinterher einnimmt.

Vor allem aber gefällt bei „Grown Ups“ die Atmosphäre der „alte Säcke treffen sich für ein Wochenende um mal wieder an alte Zeiten zu denken“-Grundidee. Gerade die älteren Semester der Zuschauer (end zwanziger und aufwärts) finden sich hier schnell zurecht. Zwar wird hier alles etwas überspitzer dargestellt (ist nun einmal Comedy) aber der Grundgedanke ist jederzeit klar und nicht zu verachten. Freundschaft, alte Zeiten und „früher war alles besser, oder?!“ bestimmt den ganzen Film und das Thema wird auch einfach nicht alt, im Gegensatz zu den Darstellern.

Weiterlesen

Prisoners

Prisoners
Originaltitel: Prisoners – Erscheinungsjahr: 2013 – Regie: Denis Villeneuve

Prisoners Poster

Darsteller: Hugh Jackman, Jake Gyllenhaal, Viola Davis, Maria Bello, Terrence Howard, Melissa Leo, Paul Dano, Dylan Minnette, Zoe Borde, Erin Gerasimovich, Kyla Drew Simmons, Wayne Duvall, Len Cariou

Filmkritik: Keller Dover (Hugh Jackman) erlebt den schlimmsten Albtraum aller Eltern: An Thanksgiving verschwinden seine kleine Tochter und deren Freundin – plötzlich und ohne jede Spur. Eine fieberhafte Suche, angeführt vom ambitionierten Detective Loki (Jake Gyllenhaal), beginnt. Ein erster Verdächtiger (Paul Dano) ist schnell gefasst, doch als Loki ihn aus Mangel an Beweisen wieder laufen lassen muss, fasst der verzweifelte Vater in blinder Wut einen folgenschweren Entschluss: Um seine Tochter zu retten, nimmt Dover das Gesetz gnadenlos in die eigene Hand. Doch das ist erst der Anfang einer nervenzerreißend spannenden Jagd gegen die Zeit…

Mit „Prisoners“ hat der Kanadische Regisseur Denis Villeneuve auf Basis eines Drehbuchs von Aaron Guzikowski („Contraband“) wohl einen der besten Krimi-Thriller des Jahres 2013 abgeliefert. Zwar ist dieser Stoff in der Regel bei der Academy nicht allzu angesagt, für eine Nominierung im Bereich „Best Achievement in Cinematography“ hat es allerdings trotzdem gereicht.

Zunächst erscheint „Prisoners“ eine typische Geschichte über Kindesentführung zu sein. Dies klingt jetzt zunächst abwertender als es eigentlich ist. Doch eine US-Familie aus dem gesicherten Mittelstand der ihre Tochter entführt wird, hat man im US-Kino bereits des Öfteren gesehen. Doch „Prisoners“ rollt die Geschichte hier und da etwas anders auf.

Zunächst mal sind da die durch und durch mysteriösen Umstände der Tat...

Weiterlesen

Grown Ups 2 – Kindsköpfe 2

Kindsköpfe 2
Originaltitel: Grown Ups 2 – Erscheinungsjahr: 2013 – Regie: Dennis Dugan

GU2poster

Darsteller: Adam Sandler, Kevin James, Chris Rock, Salma Hayek, Steve Buscemi, David Spade, Maya Rudolph, Maria Bello, Nick Swardson, Colin Quinn, Tim Meadows, Jon Lovitz u.A.

Filmkritik: Jau. „Kindsköpfe 2“, nicht wahr?!? Nachdem der Erstling bereits wirkte wie eine (viel) zu lang geratene Pilotfolge einer TV-Sitcom, geht es nun nahtlos weiter. Sandler und Co. (ihr glaubt nicht ernsthaft, dass ich mir in diesem Fall die Charakternamen merke, oder?) ziehen in ihre alte Heimat zurück und machen da Quatsch. Sie lernen, was ihre Kinder tolles können und beweisen sich trotz ihres Alters gegenüber ein paar bescheuerten Uni-Typen. Irgendwas Schmalziges zum Schluss. The End.

Innerhalb der etwa zwei Stunden Laufzeit gibt es überzogenen Slapstick, fäkale, sexistische oder rassistische Kleinigkeiten und etwas mehr zotigen Quatsch sowie die immer noch hübsche Salma Hayek zu sehen. Das ist alles unterstes Niveau, komplett sinnfrei, aber zumindest sehr flott präsentiert.
Die Überraschung des Films? „Twilight“-Werwolf Taylor Lautner, der den Anführer der debilen Uni-Menschen spielt, ist mit der witzigste Darsteller im gesamten Geschehen. Respekt, den Herrn kann man gerne noch in andere Komödien packen, denn bereits mit dem gegebenen Nicht-Material hier macht er großartiges.

Und, Hand aufs Herz, wir brauchen uns hier jetzt nicht lange aufhalten. Wer Teil 1 ganz nett fand, wird wahrscheinlich auch hier wieder lachen. Wobei, Achtung, es wird deutlich zotiger als noch im Erstling. Das PG 13-Rating lässt aber natürlich nicht so derbe Aktionen wie beim „Chaos Dad“ zu, aber bereits das hier enthaltene ist schon ein Sprung nach noch vergleichbar harmlosen ersten Teil.

Netterweise gibt auch noch zahlreiche andere Gastauftritte von Sandlers typischer Clique (nur Rob Schneider ist nirgends zu sehen), sogar die „Bösewichte“ aus dem dem Ersten sind wieder am Start, nur dieses ...

Weiterlesen

Payback – Director’s Cut

Payback – Director’s Cut

Eingefügtes Bild

Erscheinungsjahr: 1999
Regie: Brian Helgeland

Darsteller: Mel Gibson
Gregg Henry
Maria Bello
David Paymer
Bill Duke
Deborah Kara Unger
John Glover

Inhalt@OFDB

Dank der "Payback" Blu-Ray kam ich nun endlich in den Genuss der Kino-Version von Brian Helgelands Film. Helgeland wurde der Film ja damals entzogen und er wurde gefeuert. Ein anderer Regisseur wurde engagiert, unter dem der Film dann durchweg witziger und weniger brutal wurde. Mel Gibsons Charakter Porter wurde um einiges zahmer gemacht. Auch sonst ist der Ton des Films eher unterhaltend.
Durch den DC(Director’s Cut) hat man nun die Chance zu sehen, wie Helgeland den Film eigentlich haben wollte. "Payback" ist hier wirklich durchweg eine Stufe härter und skrupelloser. Das fällt in vielen Szenen auf. Porter klaut zu Beginn einem Obdachtlosen Geld. In der KV(Kinoversion) wurde der Obdachlose als Betrüger hingestellt um den Diebstahl zu rechtfertigen, im DC klaut Porter einfach dem Obdachlose das Geld.
Eine Prostituierte mit der Porter zusammenarbeitet hat einen Hund, der später einen Gegner Porters anfällt um die Prostituierte zu beschützen. Der Gegner erschießt daraufhin den Hund…zumindest im DC ist der Hund nun auch tot. In der KF überlebte der Hund und lief fortan mit einem Verband rum. Auch ist das gesamte Finale komplett anders und ein Charakter ist in der KV ebenfalls komplett anders besetzt worden. Außerdem hat der DC ein offenes Ende. Kurzum, es gibt sehr viele Veränderungen. Diese machen "Payback" in der tat härter, etwas interessanter und insgesamt auch etwas packender.
Trotzdem würde ich nicht sagen, dass eine der beiden Fassungen besser ist. Der Humor aus der KV macht ebenfalls Spaß, ebenso würzen aber die zusätzlichen Härten und der reduzierte Humor den Film im DC und machen ihn einfach schärfer. "Payback" ist in beiden Version ein sehr empfehlenswerter Action-Thriller mit starker Besetzung und cooler Story...

Weiterlesen

Coyote Ugly

Coyote Ugly

Erscheinungsjahr: 2000
Regie: David McNally

Darsteller: Piper Perabo
Adam Garcia
Maria Bello
Melanie Lynskey
Izabella Miko
Bridget Moynahan
Tyra Banks
Del Pentecost
Michael Weston
LeAnn Rimes
John Goodman

Inhalt@OFDB

"Coyote Ugly" habe ich damals, ich glaube 2001, einmal gesehen und seitdem nie mehr. Ich hatte noch in Erinnerung, dass ich den Film ziemlich gut fand. So nahm ich die Chance war, den Film für ein paar Euro bei Play.com zu ordern, direkt in der Unrated Version.
Was soll ich groß sagen, der Film rockt wirklich immer noch. Ich verstehe nicht, wie der Film in zahllosen Reviews so verrissen wird. Gerade für Männer ist der Film einfach perfekte No-Brainer-Jerry-Bruckheimer-Abendunterhaltung. Es gibt ständig, wirklich ständig, attraktive Frauen zu sehen die aufreizend auf der Theke tanzen oder andere "nette" Sachen machen, eine ganz brauchbare, natürlich oberflächliche Love-Story und, öhm, habe ich die Frauen erwähnt?
Allein dies reicht doch schon fast für einen netten Männerabend, auch wenn man wohl ohne Alk bei den kurzen Szene ohne nacktes Fleisch Buh-Rufe zu hören bekommt. Dazu gibt es aber noch viele coole Sprüche, besonders von Maria Bello und John Goodman ist auch in seinen Szenen recht witzig. Witziger Gag am Rande: Johnny Knoxville und Michael Bay haben kurze Cameo-Auftritte.
Insgesamt fand ich "Coyote Ugly" heute abends schwerst unterhaltsam und die 100 Minuten vergingen wie im Flug. Für mich ein toller Film.

8/10

Weiterlesen

Payback

Payback

IPB Bild

Erscheinungsjahr: 1999
Regie: Brian Helgeland

Darsteller: Mel Gibson
Gregg Henry
Maria Bello
David Paymer

OFDB Inhalt:
Nach einem gelungenen Coup versucht der Gangster Val (Gregg Henry) seinen Partner Porter (Mel Gibson) zu beseitigen und flieht mit der Beute und dessen Frau. Doch Porter hat überlebt und sinnt fortan auf Rache. Er macht Vals neue Bosse, die Paten eines Syndikats, ausfindig und beginnt mit seiner Rache. Porters Gegner müssen bald feststellen, daß er nicht so einfach loszuwerden ist.

IPB Bild

Der Deutsche Untertitel "Nie mehr Mr. Nice Guy" passt auf jeden Fall. Mel Gibson ist in diesem Film die coolste Sau die rumläuft und ist wirklich kein Nice Guy mehr. Er ist verdammt sauer von seiner Frau und seinem Kollegen reingelegt worden zu sein, aber jetzt will er sich die 70.000$ wiederbeschaffen. Und es sollen nur 70.000 sein, nicht mehr.biggrin.gif
In Folge dessen muss er zu verschiedenen Typen bis er zu den ganz großen gelangt die ihm das geld geben können. Natürlich macht er sie alle platt. Aber wie er das macht ist einfach unbeschreiblich cool. Irgendwie schade das Helgeland keine Regiearbeit mehr macht. Payback und A Knightstale sind genial gute Filme geworden.
Maria Bello ist in diesem Film als seine "Freundin" auch ganz gut, aber wirklich sehr gut, neben Mel Gibson ist nur Gregg Henry als Val Resnick. So ein herrlich Sadistisch krankes Arschloch. Zusammen mit seiner Domina Lucy Liu ein cooles Gespann. (Haba haba haba) smile.gif
Kann den Film allen Mel Gibson Fans Empfehlen und allen die coole One Man Show Filme lieben, wo einer schlauer ist als der ganze Rest.

8/10

Weiterlesen