10 Cloverfield Lane – Trailer

image002

Anbei der überraschende (kammerspielartige) Trailer zum bisher nicht angekündigten „Cloverfield“ Sequel.
Die Regie übernimmt diesmal nicht J.J. Abrams sondern Dan Trachtenberg, der 2011 mit dem coolen „Portal“-Kurzfilm „Portal: No Escape“ begeistern konnte.

Ebenfalls eine Erwähnung wert ist wohl die Trailer Musik. Der Song „I Think We’re Alone Now“, einst eine cheesige Pop-Nummer von „Tiffany“ bzw. im Original von Tommy James & The Shondells aus den goldenen 60er Jahren wurde nun in seiner Originalversion in diesem Trailer eingebaut und vermittelt in der Mitte des Trailers gepflegten Grusel durch passende Rhythmus-Anpassungen.

Weiterlesen

Alan Rickman an Krebs gestorben

Der Darsteller von so legendären Rollen wie „Hans Gruber“ („Die Hard„) oder „Professor Snape“ („Harry Potter„) ist einer Krebserkrankung erlegen.

Wer seinem Schaffen gedenken will, kann sich bei uns informieren welche Filme man sich in seinem Gedenken anschauen kann.

Weiterlesen

Academy Awards 2016 – Die Nominierungen

BEST PICTURE

  • The Big Short
  • Bridge of Spies
  • Brooklyn
  • Mad Max: Fury Road
  • The Martian
  • The Revenant
  • Room
  • Spotlight

BEST ACTOR

  • Bryan Cranston, Trumbo
  • Matt Damon, The Martian
  • Leonardo DiCaprio, The Revenant
  • Michael Fassbender, Steve Jobs
  • Eddie Redmayne, The Danish Girl

BEST ACTRESS

  • Cate Blanchett, Carol
  • Brie Larson, Room
  • Jennifer Lawrence, Joy
  • Charlotte Rampling, 45 Years
  • Saoirse Ronan, Brooklyn

BEST SUPPORTING ACTOR

  • Christian Bale, The Big Short
  • Tom Hardy, The Revenant
  • Mark Ruffalo, Spotlight
  • Mark Rylance, Bridge of Spies
  • Sylvester Stallone, Creed

BEST SUPPORTING ACTRESS

  • Jennifer Jason Leigh, The Hateful Eight
  • Rooney Mara, Carol
  • Rachel McAdams, Spotlight
  • Alicia Vikander, The Danish Girl
  • Kate Winslet, Steve Jobs

DIRECTING

  • Adam McKay – The Big Short
  • George Miller – Mad Max: Fury Road
  • Alejandro G. Iñárritu – The Revenant
  • Lenny Abrahamson – Room
  • Tom McCarthy – Spotlight

ANIMATED FEATURE FILM

  • Anomalisa
  • Boy and the World
  • Inside Out
  • Shaun the Sheep Movie
  • When Marnie Was There

COSTUME DESIGN

  • Carol
  • Cinderella
  • The Danish Girl
  • Mad Max: Fury Road
  • The Revenant

DOCUMENTARY FEATURE

  • Amy
  • Cartel Land
  • The Look of Silence
  • What Happened, Miss Simone?
  • Winter on Fire

DOCUMENTARY SHORT

  • Body Team
  • Chau, Beyond the Lines
  • Claude Lanzmann
  • A Girl in the River: The Price of Forgiveness
  • Last Day of Freedom

MAKEUP AND HAIR STYLING

  • Mad Max: Fury Road
  • The Hundred-Year-Old Man Who Climbed Out the Window and Disappeared
  • The Revenant

ORIGINAL SONG

  • „Earned It“ – Fifty Shades of Grey
  • „Manta Ray“ – Racing Extinction
  • „Simple Song #3“ – Youth
  • „Til It Happens to You“ – The Hunting Ground
  • „Writing’s on the Wall“ – Spectre

ANIMATED SHORT

  • Bear Story
  • Prologue
  • Sanjay’s Super Team
  • We Can’t Live Without Cosmos
  • World of Tomorrow

SOUND EDITING

  • Mad Max: Fury Road
  • Sicario
  • Star Wars: The Force Awakens
  • The Martian
  • The Revenant

FILM EDITING

  • The Big Short
  • Mad Max: Fury Road
  • The Revenant
  • Spotlight
  • Star Wa...
Weiterlesen

Academy Awards 2015 – Die Show

Direkt zu den Gewinnern? Hier entlang

oscsrs87

In der Nacht vom 22. auf den 23. Februar wurden in Los Angeles zum 87. Mal die Oscars verliehen, der wichtigste Filmpreis der Branche. Wie immer im „Dolby Theater“ (vormals „Kodak Theater“) treffen sich Stars und Sternchen zur Verleihung des Preises.
Die Moderation sollte, nach der erneut vortrefflichen Darbietung von Ellen DeGeneres im letzten Jahr, dieses Jahr Neil Patrick Harris übernehmen, den meisten besser bekannt als Barney Stinson in „How I met your Mother“ oder als Arzt gewordenes Kind „Doogie Howser, M.D.“.
Da Harris zuvor bereits Emmy- und Tony-Award vergeben hat, durfte man annehmen das seine Showman-Qualitäten über jeden Zweifel erhaben sind. Doch so ganz stimmte das nicht.

Wie jedes Jahr begann die Show wieder um 2:30 Uhr Deutscher Zeit. Nachdem zuvor um 1 Uhr erneut der kompetente Steven Gätjen für 30 Minuten Fragen stellen durfte, u.a. an Michael Keaton und Robert Duvall, stiegen die „Kollegen von der ABC“ um 1:30 Uhr ein. Doch hier gab es, überraschender weise, nicht wie jedes Jahr ein Schaulaufen wer denn nun wen trägt, sondern auch hier wurden teilweise ganz interessante Interviews geführt. Viel belangloses, aber immerhin keine Modeshow mehr.

Als die Show dann begann, war wohl keiner überrascht, dass Harris direkt mit einer Musical-Gesangsnummer startet. Wobei, nicht ganz, ein kleiner aber feiner Witz kam davor noch: “We celebrate the best and the whitest … sorry brightest,”

Mitz Tanz und Gesang über das Wunder des Films und die Glückseligkeit der Filmbranche ging es dann weiter und so bekam er den Saal auf seine Seite. Am TV hat es vermutlich nicht so sehr gezündet...

Weiterlesen

Academy Awards 2015 – Die Gewinner

Die Gewinner der Verleihung vom 22. Februar 2015.

Best Picture

American Sniper (Warner Bros. Pictures)
Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance) (Fox Searchlight Pictures) academy
Boyhood (IFC Films)
The Grand Budapest Hotel (Fox Searchlight Pictures)
The Imitation Game (The Weinstein Company)
Selma (Paramount Pictures)
The Theory of Everything (Focus Features)
Whiplash (Sony Pictures Classics)

Directing

Alejandro G. Iñárritu – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance) academy
Richard Linklater – Boyhood
Bennett Miller – Foxcatcher
Wes Anderson – The Grand Budapest Hotel
Morten Tyldum – The Imitation Game

Actor in a Leading Role

Steve Carell – Foxcatcher
Bradley Cooper – American Sniper
Benedict Cumberbatch – The Imitation Game
Michael Keaton – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Eddie Redmayne – The Theory of Everything academy

Actress in a Leading Role

Marion Cotillard – Two Days, One Night
Felicity Jones – The Theory of Everything
Julianne Moore – Still Alice academy
Rosamund Pike – Gone Girl
Reese Witherspoon – Wild

Actor in a Supporting Role

Robert Duvall – The Judge
Ethan Hawke – Boyhood
Edward Norton – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Mark Ruffalo – Foxcatcher
J.K. Simmons – Whiplash academy

Actress in a Supporting Role

Patricia Arquette – Boyhood academy
Laura Dern – Wild
Keira Knightley – The Imitation Game
Emma Stone – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Meryl Streep – Into the Woods

Writing (Adapted Screenplay)

American Sniper, Written by Jason Hall
The Imitation Game, Written by Graham Moore academy
Inherent Vice, Written by Paul Thomas Anderson
The Theory of Everything, Written by Anthony McCarten
Whiplash, Written by Damien Chazelle

Writing (Original Screenplay)

Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance), Written by Alejandro G...

Weiterlesen

Academy Awards 2015 – Die Tipps von Moviegeek

Die Tipps für die Verleihung am 22. Februar 2015.

Best Picture

American Sniper (Warner Bros. Pictures)
Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance) (Fox Searchlight Pictures)
Boyhood (IFC Films) academy
The Grand Budapest Hotel (Fox Searchlight Pictures)
The Imitation Game (The Weinstein Company)
Selma (Paramount Pictures)
The Theory of Everything (Focus Features)
Whiplash (Sony Pictures Classics)

Directing

Alejandro G. Iñárritu – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Richard Linklater – Boyhood academy
Bennett Miller – Foxcatcher
Wes Anderson – The Grand Budapest Hotel
Morten Tyldum – The Imitation Game

Actor in a Leading Role

Steve Carell – Foxcatcher
Bradley Cooper – American Sniper
Benedict Cumberbatch – The Imitation Game
Michael Keaton – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Eddie Redmayne – The Theory of Everything academy

Actress in a Leading Role

Marion Cotillard – Two Days, One Night
Felicity Jones – The Theory of Everything
Julianne Moore – Still Alice academy
Rosamund Pike – Gone Girl
Reese Witherspoon – Wild

Actor in a Supporting Role

Robert Duvall – The Judge
Ethan Hawke – Boyhood
Edward Norton – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Mark Ruffalo – Foxcatcher
J.K. Simmons – Whiplash academy

Actress in a Supporting Role

Patricia Arquette – Boyhood academy
Laura Dern – Wild
Keira Knightley – The Imitation Game
Emma Stone – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Meryl Streep – Into the Woods

Writing (Adapted Screenplay)

American Sniper, Written by Jason Hall academy
The Imitation Game, Written by Graham Moore
Inherent Vice, Written by Paul Thomas Anderson
The Theory of Everything, Written by Anthony McCarten
Whiplash, Written by Damien Chazelle

Writing (Original Screenplay)

Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance), Written by Alejandro G...

Weiterlesen

Academy Awards 2015 – Die Nominierungen

Die Nominierungen für die Verleihung am 22. Februar 2015.
Wie immer werden wir versuchen nach und nach die gesichteten Filme zu verlinken.

Best Picture

American Sniper (Warner Bros. Pictures)
Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance) (Fox Searchlight Pictures)
Boyhood (IFC Films)
The Grand Budapest Hotel (Fox Searchlight Pictures)
The Imitation Game (The Weinstein Company)
Selma (Paramount Pictures)
The Theory of Everything (Focus Features)
Whiplash (Sony Pictures Classics)

Directing

Alejandro G. Iñárritu – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Richard Linklater – Boyhood
Bennett Miller – Foxcatcher
Wes Anderson – The Grand Budapest Hotel
Morten Tyldum – The Imitation Game

Actor in a Leading Role

Steve Carell – Foxcatcher
Bradley Cooper – American Sniper
Benedict Cumberbatch – The Imitation Game
Michael Keaton – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Eddie Redmayne – The Theory of Everything

Actress in a Leading Role

Marion Cotillard – Two Days, One Night
Felicity Jones – The Theory of Everything
Julianne Moore – Still Alice
Rosamund Pike – Gone Girl
Reese Witherspoon – Wild

Actor in a Supporting Role

Robert Duvall – The Judge
Ethan Hawke – Boyhood
Edward Norton – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Mark Ruffalo – Foxcatcher
J.K. Simmons – Whiplash

Actress in a Supporting Role

Patricia Arquette – Boyhood
Laura Dern – Wild
Keira Knightley – The Imitation Game
Emma Stone – Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)
Meryl Streep – Into the Woods

Writing (Adapted Screenplay)

American Sniper, Written by Jason Hall
The Imitation Game, Written by Graham Moore
Inherent Vice, Written by Paul Thomas Anderson
The Theory of Everything, Written by Anthony McCarten
Whiplash, Written by Damien Chazelle

Writing (Original Screenplay)

Birdman or (The Unexpected Virtue of Ig...

Weiterlesen

Terminator: Genisys – Trailer

Weiterlesen

Star Wars: Episode VII – The Force Awakens – Trailer

Weiterlesen

Jurassic World – Trailer

Weiterlesen

Interstellar

Interstellar
Originaltitel: Interstellar – Erscheinungsjahr: 2014 – Regie: Christopher Nolan

interstellar-poster

Darsteller: Matthew McConaughey, Jessica Chastain, Anne Hathaway, Wes Bentley, Topher Grace, Michael Caine, Casey Affleck, John Lithgow, Matt Damon, Mackenzie Foy, Collette Wolfe, Ellen Burstyn u.A.

Filmkritik: Nein, ich bin absolut kein Fan von Christopher Nolans Stil. Warum? Das Bedarf einiger Erklärungen, also macht es euch doch gemütlich! Obwohl… nein, so komplex ist es gar nicht, denn es ist die Art und Weise, wie er seine Geschichten verpackt. „Memento“ und „Insomnia“ mal etwas außen vor gelassen, haben alle seine Werke das gleiche Problem: Eine gute, wenn auch nicht sonderlich überdurchschnittlich intelligente Handlung wird so verpackt, dass sie clever wirken soll, während die Inszenierung sich gleichzeitig darum bemüht jedes einzelne Element zu Tode zu erklären, oder – noch viel schlimmer – sämtlich Konsequenzen, Plot-Twists oder ähnliches bereits so stark anzuteasen, dass es jedes Mal erschreckend offensichtlich ist, wohin das Ganze am Ende führt. „Prestige“, „Inception“ und nun auch „Interstellar“ bilden dahingehend in Nolans Schaffen nun schon so etwas wie eine Trilogie.

Doch neben dem pseudo-cleveren Verpacken einer maximal leicht überdurchschnittlich – für das aktuelle Popcorn-Kino – intelligenten Handlung, kommt die Christopher Nolans Schauspielführung als weiteres Ärgernis dazu. In den seltensten Fällen verhalten sich Menschen wie richtige Charaktere, sondern sind viel mehr der Lieferant von unendlichen gar nicht mal so tiefschürfenden Ausführungen, die oftmals mit übertrieben viel Gravitas in der Stimme vorgetragen werden...

Weiterlesen

Annabelle

Annabelle
Originaltitel: Annabelle – Erscheinungsjahr: 2014 – Regie: John R. Leonetti

20141017081001Annabelle-poster

Darsteller: Annabelle Wallis, Alfre Woodard, Eric Ladin, Tony Amendola, Michelle Romano, Brian Howe, Gabriel Bateman, Shiloh Nelson, Ward Horton, Paige Diaz, Morganna May, Tree O’Toole u.A.

Filmkritik: Hurra, ein Geisterfilm passend zum oktöberlichen Gruselmonat. Und dann auch noch ein Prequel zu James Wans „The Conjouring“! Es soll geklärt werden, wie die dämonische Puppe „Annabelle“ denn überhaupt erst der Ursprungsort von so viel übernatürlicher Energie werden konnte. Dabei siedelt der Streifen sein Geschehen passend in den ganz frühen 70ern an, als langsam der Umbruch kam und die fröhlichen Hippie-Kommunen langsam in Sektenhorte umschlugen. Oder so wollten es damals zumindest die Medien aussehen lassen. Noch betrifft dies das Leben von Mia (Annabelle Wallis) und John Gordon (Ward Horton) noch nicht. Aber als eines Nachts die wahnsinnig gewordene Aussteiger-Tochter der Nachbarn blutverschmiert mit ihrem ebenfalls psychisch gestörten Freund auf Schlitzer-Tour geht, sieht das Ganze schon anders aus. Die schwangere Mia und ihr Mann entgehen noch einmal knapp mit dem Leben, doch es soll von da ab nichts mehr so sein, wie es vorher war…

Stimmungsschwankungen und eigentlich gute Ideen

Seine besten Momente hat „Annabelle“ immer dann, wenn er Atmosphäre aufbauen will. In der ersten halbe Stunde gibt es dabei das Thema der immer radikaler werdenden Sekten und es stellt sich dabei sogar das Gefühl einer leichten Sozial-Apokalypse ein. Es legen sich quasi dunkle Schatten über die Gesellschaft, aber gerade wenn man denkt, dass inhaltlich aus dieser Vorarbeit Kapital geschlagen werden kann, wird ab da aus diesen Ansatz gar nichts mehr gemacht.

Denn in der zweiten Hälfte scheint die Isolation von Mia mit ihrem nun neugeborenen Kind im Vordergrund zu stehen, während wi...

Weiterlesen

Runaway Bride – Die Braut die sich nicht traut

Die Braut die sich nicht traut
Originaltitel: Runaway Bride – Erscheinungsjahr: 1999 – Regie: Garry Marshall

runaway bride xlg

Darsteller:
Julia Roberts, Richard Gere, Joan Cusack, Hector Elizondo, Rita Wilson, Paul Dooley, Christopher Meloni, Donal Logue, Reg Rogers, Yul Vazquez, Jane Morris, Lisa Roberts Gillan

Filmkritik: Der Kolumnist Ike Graham (Richard Gere) wird eines Tages wegen einer halberlogenen Story gefeuert. Seinen Namen kann er nur reinwaschen, indem er Abbitte leistet. Dazu reist er an den Ursprungsort seiner Story, eine amerikanische Kleinstadt, in der die Eisenwarenhändlerin Maggie Carpenter (Julia Roberts) schon drei Bräutigame vor dem Altar hat stehen lassen. Ike geht diesmal seriös vor, doch Maggie ist immer noch überaus wütend auf ihn. Natürlich verlieben die beiden sich mit der Zeit ineinander und so nähert sich langsam aber sicher ein neuer Hochzeitstermin, bei dem sich herausstellen muss, ob Maggie sich auch dieses Mal nicht trauen (lassen) wird.

Was vor fast 10 Jahren ein großer Hit war, das muss man doch zumindest noch einmal hinbekommen. Das schien der Gedanke der Beteiligten an „Runaway Bride“ zu sein, kamen hier doch diverse Schauspieler sowie derselbe Regisseur wie beim Hit „Pretty Woman“ von 1990 zusammen. Und seien wir mal ehrlich: Richard Gere und Julia Roberts sind auch einfach ein tolles Paar.

Wenn man „Runaway Bride“ schaut, hat man direkt ein ganz anderes Gefühl dabei, als beim zwei Jahre zuvor erschienenen „My Best Friend’s Wedding“. Alles wirkt vertrauter, die Konstellation Gere und Roberts scheint direkt bestens zu funktionieren, wogegen die Chemie beim Film zuvor nur selten wirklich zündete. Generell scheint die Geschichte harmonischer und irgendwie einfach besser zu sein.

Das liegt auch nicht zuletzt am Routinier Garry Marshall, der anders als ein quasi No-Name wie P.J...

Weiterlesen

Cry-Baby

Cry-Baby
Originaltitel: Cry-Baby- Erscheinungsjahr:1990 – Regie: John Waters

cry baby

Darsteller: Johnny Depp, Amy Locane, Susan Tyrrell, Polly Bergen, Iggy Pop, Ricki Lake, Traci Lords, Kim McGuire, Darren E. Burrows, Stephen Mailer, Kim Webb, Alan J. Wendl

Filmkritik: John Waters Filme sind seit jeher dafür bekannt die Zuschauer zu spalten. Entweder man mag seine Filme oder man hasst sie. Auch „Cry-Baby“ reiht sich in diese Riege erfolgreich ein.
„Cry-Baby“ gibt sich durchweg als 50s Komödie im Stil von „Grease“. Doch es wäre kein Waters Film wenn er dem Genre nicht einige satirische Spitzen entlocken würde mit denen man so nicht unbedingt rechnen würde.

Der Film spielt in Baltimore im Jahre 1954: Der rebellische Mädchenschwarm Wade Walker (Johnny Depp), auch „Cry-Baby“ geannt, gehört zu den „Drapes“, einer Gang von Rockern die in ständigem Clinch mit den durchweg spießigen und zugeknöpften „Squares“ aus der Oberschicht liegen.
Die hübsche Allison (Amy Locane) stammt aus gutem Hause und ist mit Baldwin (Stephen Mailer) zusammen, einem „Square“. Doch zwischen Allison und Cry-Baby knistert es bei einem zufälligen aufeinandertreffen und Cry-Baby lässt seinen Charme spielen. Dagegen wollen die „Squares“ und der gekränkte Baldwin mit aller Macht vorgehen. Während eines Konzerts der „Drapes“ zetteln sie eine riesige Schlägerei an, die mit Cry-Babys Verhaftung endet und ihn erst einmal hinter Gitter bringt…

Die Story, Mitglied der einen Gang verliebt sich in Mitglied einer anderen, ist sattsam bekannt und oft verwendet. Waters würzt die Geschichte mit ansprechender Rockmusik, gelungenen Darstellern und einer Prise trockenem Humor. Denn aus „Cry-Baby“ stoßen immer wieder Sachen heraus, die so nicht hineinpassen wollen...

Weiterlesen

The Rocker

The Rocker – Voll der (S)Hit
Originaltitel: The Rocker- Erscheinungsjahr: 2008 – Regie: Peter Cattaneo

rocker ver3 xlg

Darsteller:
Rainn Wilson, Christina Applegate, Jane Lynch, Jeff Garlin, Josh Gad, Emma Stone, Jason Sudeikis, Teddy Geiger, Demetri Martin, Jonathan Malen, Lonny Ross, Jessica Barrow

Filmkritik: 1986 steht Drummer Robert „Fish“ Fishman (Rainn Wilson) mit seiner Metalband ‚Vesuvius‘ kurz vor dem erhofften Plattenvertrag. Als dieser nach einem superben Autritt endlich winkt, will die Plattenfirma aber, dass der Drummer ersetzt wird. Nach kurzem Zögern entscheiden sich die anderen drei Mitglieder, dass sie für den Erfolg dieses Opfer bringen werden und lassen Fish zurück.
Zwanzig Jahre später lebt er ein langweiliges Leben und arbeitet frustriert in einem Call Center. Als sein Kollege die neuste ‚Vesuvius‘-CD auspackt und ihm vorspielen will, rastet Fish komplett aus, verliert seinen verhassten Job, daraufhin auch seine Freundin und zieht als Verlierer bei seiner Schwester Lisa (Jane Lynch) auf dem Dachboden ein.
Die Band A.D.D., bestehend aus Fishs Neffen Matt (Josh Gad), dem Sänger Curtis (Teddy Geiger) und der Bassistin Amelia (Emma Stone), ist gerade bei den letzten Proben für den Abschlussball in Matts Garage, als ihr Drummer aufgrund Krachs mit den Eltern nicht spielen darf. Also springt der in die Jahre gekommene Ex-Drummer Fish ein und ruiniert den Ball mit einem verrückten Drumsolo.
Daraufhin verspricht er, A.D.D. einen großen Auftritt zu organisieren. Sein langjähriger Traum – ein Leben als Rockstar – scheint in Erfüllung zu gehen, als sogar wirklich solch ein Auftritt ansteht…

Inhalt und Prämisse von „The Rocket“ riechen ziemlich stark nach „School of Rock“ mit Jack Black...

Weiterlesen