Pacific Rim

Pacific Rim
Originaltitel: Pacific Rim – Erscheinungsjahr: 2013 – Regie: Guillermo del Toro

Pacific-Rim-poster-BIG

Darsteller: Charlie Hunnam, Diego Klattenhoff, Idris Elba, Rinko Kikuchi, Charlie Day, Burn Gorman, Max Martini, Robert Kazinsky, Clifton Collins Jr., Ron Perlman, Brad William Henke, Larry Joe Campbell, Mana Ashida

Filmkritik: Als Legionen von Alien-Monstern aus dem Meer auftauchen, beginnt ein Krieg, der Millionen Menschen das Leben kostet und auf Jahre den Einsatz aller zur Verfügung stehenden Rohstoffe erfordert. Zur Abwehr der gigantischen Ungeheuer, die Kaiju genannt werden, konstruiert man gewaltige, als Jaegers bezeichnete Roboter – sie werden gleichzeitig von zwei Piloten gelenkt, deren Gehirne über eine „Drift“ genannte Neuronenbrücke gekoppelt sind. Doch da der Feind mit jedem Angriff stärker wird, können selbst die Jaegers gegen die unerbittlichen Kaiju kaum etwas ausrichten. Angesichts der drohenden Niederlage müssen sich die Verteidigungstruppen wohl oder übel auf zwei Soldaten verlassen, denen man zu allerletzt Heldentaten zutrauen würde: auf einen heruntergekommenen Ex-Piloten (Charlie Hunnam) und eine Rekrutin ohne jede Erfahrung (Rinko Kikuchi). Sie sollen gemeinsam einen scheinbar völlig veralteten Jaeger steuern. Weil das apokalyptische Inferno unausweichlich scheint, bilden die beiden das letzte Bollwerk der Menschheit.

Als es hieß dass Guillermo del Toro einen modernen Monster-Film machen wird war die Fangemeinde naturgemäß aus dem Häuschen. Zwar ging auch die Angst um, da allen die peinlichen Versuche wie der US-„Godzilla“ von Roland Emmerich noch im Gedächtnis rumspuken, doch Guillermo del Toro versprach das er sich an den Originalfilmen orientieren wird.

Was dann herauskam kann getrost als das beschrieben werden was man erwartet. „Pacific Rim“ ist einer der wenigen Blockbuster-Filme der Neuzeit die im Vorfeld nicht zu viel versprechen sondern bedingungslos liefern, liefern, liefern. Man erwartet riesige Roboter die sich mit riesigen Monstern beindruckende Kämpfe liefern und dabei geht viel zu Bruch. Kurzum: „Pacific Rim“ ist vollgestopft mit genau diesem Schema.

Dazwischen gibt es eine brauchbare Geschichte, ordentliche Schauspieler und einige spaßige Gastrollen. Einzig das Ende wirkt etwas halbgar und schwach, denn die Fights zuvor waren einfach noch eine ganze Spur brachialer. Doch das kann den Gesamteindruck nur schwer trüben. „Pacific Rim“ ist Bombastkino in Perfektion ohne sich zu sehr am Mainstream zu orientieren

Filmbewertung: 8/10

Ein Kommentar zu Pacific Rim

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese HTML tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>