Weekend at Bernie’s – Immer Ärger mit Bernie

Immer Ärger mit Bernie
Originaltitel: Weekend at Bernie’s – Erscheinungsjahr: 1989 – Regie: Ted Kotcheff

Weekend-at-Bernies-movie-poster-1020297739

Darsteller: Andrew McCarthy, Jonathan Silverman, Catherine Mary Stewart, Terry Kiser, Don Calfa, Catherine Parks, Eloise DeJoria, Gregory Salata, Louis Giambalvo, Ted Kotcheff, Margaret Hall, Timothy Perez

Filmkritik: Larry (Andrew McCarthy) und Richard (Jonathan Silverman), zwei Versicherungsangestellte machen ihren Chef Bernie (Terry Kiser) auf einen Versicherungsbetrug aufmerksam. Daraufhin werden sie von ihrem Boss auf ein Wochenende in dessen Strandhaus eingeladen. Bernie bestellt Mafiakiller, die die beiden „Entdecker“ aus dem Weg räumen sollen, doch stattdessen den Chef selbst erledigen. Als die beiden Angestellten den Toten vorfinden, beschließen sie, trotzdem ein schönes Wochenende zu verbringen, bis sie erfahren, dass auf der Liste des Killers ihre Namen stehen.

„Weekend at Bernie’s“ kann wohl ohne groß zu überlegen als Kultfilm bezeichnet werden. Unübersehbar ist der Einfluss des Films, der es bis zum heutigen Tag immer wieder in andere Serien und Filme schafft, die gerne Popkultur-Referenzen einpacken. Zuletzt u.a. die Serie „How I met you Mother“ mit einer eigenen Folge namens „Weekend at Barney’s“, mit Namensbezug zu einer der Hauptfiguren der Serie.

Doch das Problem bei Kultfilmen ist zumeist, das man bei der Entstehung des Kults bereits den Film gesehen haben musste. Einen Kult im Nachhinein zu begreifen ist so gut wie nie möglich. Denn auch „Weekend at Bernie’s“ ist kein perfekter Film. Die Idee ist entliehen aus Hitchcocks „The Trouble with Harry“ in dem auf ähnliche Art und Weise mit der Leiche einer Person verfahren wird und der Film hat weder bekannte Darsteller noch andere besondere Merkmale vorzuweisen. Einzig die beinharte 80s Atmosphäre und die lockere, flotte Stimmung im Film reichten aus, den Film in den Kultolymp zu heben.

Wirklich toll ist vor allem Terry Kiser als Titelgebender Bernie. Er spielt die Rolle der sich gerne mal verselbständigenden Leiche schlicht hervorragend und mit einem schönen Augenzwinkern. Das Hauptdarsteller-Duo hingegen ist teilweise gar ein Fremdkörper im Film, zu seltsam die Aktionen und Beweggründe in der einen oder anderen Szene und zu ungelenk diese Dinge glaubhaft rüberzubringen.

Aber auch daraus gewinnt „Weekend at Bernie’s“ seinen Charme. Eine bekloppte Geschichte um eine Leiche und mehrere Killer die es auf 2 nichtsahnende junge Burschen abgesehen haben, die gar nicht wissen wie ihnen geschieht. Was sollte man bei dieser Geschichte nun auch erwarten? Also 80s Brille aufsetzen und 90 Minuten Spaß haben.

Filmbewertung: 7/10

Ein Kommentar zu Weekend at Bernie’s – Immer Ärger mit Bernie

  • Rough Night - Girls' Night Out - Moviegeek.de  sagt:

    […] werden, taucht wieder auf, muss anderweitig entsorgt werden und so weiter. Was eine nette „Weekend at Bernie’s“ Hommage hätte werden können, erschöpft sich aber sehr schnell und wird langweilig. Zumal die […]

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese HTML tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>