Aktuelle News

Aktuelle Kritiken

Aktuelle Seite: Home Serienkritiken Pioneer One - Season 1

Pioneer One - Season 1



Pioneer One - Season 1

"Pioneer One" ist eine Independent-Serie die von Fans finanziert wurde. Die Serie kann man sich auf der Plattform Vodo.net ansehen. Nach jeder Folge spendeten die begeisterten Zuschauer, damit die Macher eine neue Folge finanzieren konnten.
Insgesamt kam die Serie so auf 6 Folgen und eine zweite Staffel ist angekündigt. Doch worum gehts?
Die Geschichte beginnt am Tag des Absturzes einer bemannten, sowjetischen Raumkapsel in der Nähe von Edmonton. Die US-amerikanischen Ermittler werden von hohen Beamten und Politikern unter Druck gesetzt, den Vorfall als Terrorakt zu bezeichnen. Sie vermuten allerdings schnell eine andere Erklärung: Der überlebende Insasse der Kapsel, ein unbekannter Russe, könnte der Teilnehmer einer sowjetischen Mars-Expedition aus den 1980er-Jahren sein.
So seltsam die Story klingt, so seltsam mutet die Serie teilweise auch an. Meist spielt die Handlung in kahlen Büroräumen und generell ist die Serie natürlich sehr dialoglastig. Es wird vor allem mit der Erwartung des Zuschauers gespielt, weil man vor allem wissen will was es nun mit dem seltsamen Russen aus der Raumkapsel auf sich hat, wo er herkommt und wieso er so jung ist.
Doch viele Antworten bekommt man leider nicht, was unverständlich scheint. Die Fans haben die Macher finanziert, damit diese die Serie weiter machen und Antworten folgen lassen. Stattdessen endet Staffel 1 mit einem fiesen Cliffhanger und hat fast nichts beantwortet.
Nichts desto trotz ist "Pioneer One" ein Experiment an dem man teilnehmen sollte, denn man sieht vor allem wieder einmal, das nicht viel Geld nötig ist sondern vor allem eine gute Idee.

7/10

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren